Pharmahandel
Celesio schreibt rote Zahlen

Abschreibungen haben den Pharmagroßhändler Celesio in die roten Zahlen gebracht. Beim Umsatz konnte das Unternehmen dagegen zulegen. Die Prognose für das Gesamtjahr hat Celesio bestätigt.
  • 0

HB STUTTGART. Europas größter Pharmahändler Celesio ist wegen Wertberichtigungen in seinem Apothekengeschäft in die roten Zahlen gerutscht. Auch das schwache britische Pfund setzte den Stuttgartern weiter zu, das Unternehmen ist fast mit der Hälfte seiner Erlöse von dieser Währung abhängig. Der Umsatz schrumpfte in den ersten neun Monaten 2009 leicht. Auch das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) gab nach. An der Jahresprognose hält Celesio- Chef Fritz Oesterle fest.

Unter dem Strich habe Celesio im dritten Quartal einen Verlust von 196,4 Mio. Euro (Vorjahr: plus 69,2 Mio. Euro) eingefahren, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Nach neun Monaten steht damit ein Minus von 72 Mio. Euro in den Büchern (2008: plus 192,7 Mio. Euro).

Der mehrheitlich zum Haniel-Konzern gehörende Pharmahändler hatte bereits Anfang Oktober angekündigt, zum zweiten Mal in diesem Jahr unter anderem wegen staatlicher Maßnahmen im Gesundheitswesen in Irland, den Niederlanden und Italien mehr als 270 Mio. Euro abschreiben zu müssen.

Von Januar bis September sank das EBITDA um 4,5 Prozent auf 456,3 Mio. Euro. Im dritten Quartal schrumpfte dieser Wert auf 160,3 Mio. Euro, nach 167,7 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. An der vor kurzem angehobenen Jahresprognose eines EBITDA von 625 Mio. Euro hielt Oesterle fest. „Unser Kerngeschäft ist auch in einem schwierigen Umfeld widerstandsfähig“, sagte der Celesio-Chef.

Der Umsatz ging von Januar bis September um 0,4 Prozent auf 15,73 Mrd. Euro zurück. Leichte Umsatzeinbußen mussten die Stuttgarter wegen des weiterhin schwachen britischen Pfundes hinnehmen.

Mit Apotheken setzte Celesio von Januar bis September 2,9 Prozent weniger um als im Vorjahreszeitraum. Während sich das Geschäft mit Präsenzapotheken leicht rückläufig entwickelte, erlöste der Pharmahändler mit Versandapotheken deutlich mehr. Im Großhandel sanken die Erlöse um 0,4 Prozent.

Celesio treibt seit Wochen verstärkt den Ausbau seines internationalen Geschäfts voran und will mit der Erschließung neuer Märkte die Abhängigkeit vom britischen Pfund reduzieren.

Kommentare zu " Pharmahandel: Celesio schreibt rote Zahlen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%