Pharmahersteller
Astra Zeneca rechnet mit höheren Gewinnen

1,1 Milliarden Dollar muss der britische Pharmahersteller Asta Zeneca wegen eines mehr als zehn Jahre alten Steuerstreits zahlen. Da das Unternehmen jedoch mit höheren Kosten gerechnet hatte, soll nun der Gewinn höher ausfallen.
  • 0

London Der britische Pharmahersteller Astra Zeneca rechnet nach der Beilegung eines Steuerstreits mit einem höheren Gewinn für dieses Jahr. Der Kerngewinn werde zwischen 6,90 und 7,20 Dollar je Aktie liegen, kündigte das Unternehmen am Montag an. Bislang peilten die Briten einen Gewinn in der Spanne von 6,45 bis 6,75 Dollar je Aktie an.

Eine mehr als zehn Jahre alte Steuerangelegenheit sei zwischen den zuständigen Behörden in Großbritannien und den USA geregelt worden. Demnach stehe nun fest, dass auf AstraZeneca dieses Jahr eine Belastung in Höhe von 1,1 Milliarden Dollar zukomme. Das Unternehmen hatte sich auf deutliche höhere Kosten vorbereitet. Astra-Zeneca-Aktien reagierten mit einem Aufschlag von mehr als einem Prozent.

 

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Pharmahersteller: Astra Zeneca rechnet mit höheren Gewinnen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%