Pharmaindustrie
Bristol-Myers will Amylin übernehmen

Für etwa fünf Milliarden Dollar will der amerikanische Pharmakonzern Bristol-Myers die Biotech-Firma Amylin kaufen. Die Amylin-Produkte sollen dann gemeinsam mit dem britischen Konkurrenten AstraZeneca entwickelt werden.
  • 0

BangaloreDer US-Pharmakonzern Bristol-Myers Squibb will die Biotech-Firma Amylin Pharmaceuticals für etwa 5,3 Milliarden Dollar in bar übernehmen. Außerdem teilte das Unternehmen am Freitagabend mit, es habe sich mit dem britischen Rivalen AstraZeneca darauf geeinigt, bei der Entwicklung von Amylin-Produkten zusammenzuarbeiten, sobald der Zukauf abgeschlossen sei. AstraZeneca werde für diese Rechte 3,4 Milliarden Dollar in bar zahlen. Die drei Unternehmen erklärten, ihre jeweiligen Verwaltungsräte hätten den beiden Transaktionen zugestimmt.

An dem Hersteller der Diabetes-Mittel Byetta und Bydureon waren nach Angaben von mit der Angelegenheit vertrauten Personen auch Novartis und Sanofi interessiert.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Pharmaindustrie: Bristol-Myers will Amylin übernehmen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%