Pharmaindustrie
Generikariese Teva senkt Prognosen

Der Ratiopharm-Mutterkonzern Teva senkte seine Jahresziele, Branchenexperten reagierten trotzdem erleichtert: Sie hatten mit Schlimmerem gerechnet. An der Börse legte das Unternehmen daraufhin leicht zu.
  • 0

Tel AvivDie Wirtschaftsflaute und Einsparungen im europäischen Gesundheitswesen drücken den Gewinn des israelischen Mutterkonzern der Ulmer Ratiopharm. Der weltgrößte Generika-Hersteller Teva senkte deshalb am Donnerstag seine Gewinn- und Umsatzziele für dieses Jahr.

Branchenexperten waren jedoch darauf gefasst gewesen, weil der neue Vorstandschef Jeremy Levin Anfang des Monats die Geschäftsziele seines Vorgängers nicht bekräftigen wollte. Deshalb reagierten Börsianer sogar erleichtert über das Ausmaß: Die an der New Yorker Nasdaq notierten Papiere des Unternehmens legten leicht zu.

Ratiopharm macht einen Großteil des europäischen Geschäftes von Teva aus. Vor allem in den Schlüsselmärkten Deutschland und Frankreich schrumpfte der Umsatz in diesem Jahr. Eigentlich hatte Teva in Europa ein Wachstum von vier bis sechs Prozent angepeilt. Levin prognostizierte für das Gesamtjahr nun einen Umsatz zwischen 20 und 21 Milliarden Dollar, sein Vorgänger hatte sich 22 Milliarden Dollar vorgenommen.

Am Jahresanfang hatte Teva das florierende Geschäft mit Nachahmermedikamenten in den USA noch einen Gewinnsprung eingebracht. In den Vereinigten Staaten erwirtschaftet der Konzern mittlerweile mehr als die Hälfte seiner Erlöse und konnte so das schwächelnde Europa-Geschäft kompensieren.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Pharmaindustrie: Generikariese Teva senkt Prognosen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%