Pharmakonzern
Bayer erhält EU-Zulassung für Verhütungspflaster

Ein Pflaster zum Verhüten: Hormonpflaster geben niedrig dosierte Hormone an die Haut ab und sollen so vor ungewollter Schwangerschaft schützen. Nun erhielt Bayer die Zulassung für Europa.
  • 0

Frankfurt/MainBayer kann in Europa auf mehr Umsatz mit Verhütungsmitteln bauen. Deutschlands größter Arzneimittelhersteller erhielt in Europa jetzt grünes Licht für den Marktstart eines niedrig dosierten Hormonpflasters, wie Bayer am Mittwoch mitteilte. Der Dax-Konzern durchlief mit dem Präparat ein dezentrales Zulassungsverfahren.

Die Genehmigung in den einzelnen Ländern obliegt nun den jeweiligen Landesbehörden. Das neue Verhütungspflaster gibt über einen siebentägigen Anwendungszeitraum kontinuierlich Hormone ab. Danach muss es durch ein neues Pflaster ersetzt werden. Nach drei Wochen folgt eine hormonfreie Woche. Bayer zählt zu den führenden Konzernen im Geschäft mit hormonellen Verhütungsmitteln.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Pharmakonzern: Bayer erhält EU-Zulassung für Verhütungspflaster"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%