Pharmakonzern
Boehringer Ingelheim erwägt Stellenabbau

Der zweitgrößte Pharmaproduzent Deutschlands Boehringer Ingelheim zieht ein knallhartes Sparprogramm durch. Möglicherweise erwägt die Chefetage des Unternehmens massiv Stellen abzubauen. Die Gespräche laufen noch.
  • 0

IngelheimDer zweitgrößte deutsche Pharmahersteller Boehringer Ingelheim denkt bei der Umsetzung seines Sparprogramms auch über den Abbau von Arbeitsplätzen nach. „Es kann gut sein, dass mittelfristig Stellen betroffen sind“, sagte Unternehmenssprecher Philipp Baum am Mittwoch. „Betriebsbedingte Kündigungen sollen vermieden werden.“ Angesichts steigenden Preisdrucks und Veränderungen des Marktes will das Familienunternehmen mit Hauptsitz in Ingelheim bei Mainz bundesweit 15 Prozent der Kosten einsparen. Nach einem Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ vom Mittwoch plant Boehringer Ingelheim in Deutschland den Abbau von fast 1000 Stellen. Baum nannte dies Spekulation – die Gespräche darüber liefen noch.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Pharmakonzern: Boehringer Ingelheim erwägt Stellenabbau"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%