Pharmakonzern: Carlyle kauft Diagnostik von Johnson & Johnson

Pharmakonzern
Carlyle kauft Diagnostik von Johnson & Johnson

Für 4,15 Milliarden Dollar geht die Diagnostiksparte des Pharma- und Konsumgüterkonzerns Johnson & Johnson an den amerikanischen Finanzinvestor Carlyle. Bis Jahresmitte soll die Transaktion abgeschlossen sein.
  • 0

BangaloreDer amerikanische Finanzinvestor Carlyle kauft die Diagnostiksparte des Pharma- und Konsumgüterkonzerns Johnson & Johnson (J&J) für 4,15 Milliarden Dollar. Die Transaktion solle bis Jahresmitte unter Dach und Fach gebracht werden, teilte Carlyle am Donnerstag mit. J&J hatte vor etwa einem Jahr erklärt, einen Verkauf oder eine Abspaltung der Sparte in Betracht zu ziehen.

Der Bereich produziert Tests etwa zur Bestimmung der Blutgruppe eines Patienten oder zur Untersuchung des Blutes auf Krankheiten. J&J ist auf diesem Markt allerdings nur ein kleiner Anbieter. Dominiert wird die Branche unter anderen von Unternehmen wie Roche, Siemens und Abbott.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Pharmakonzern: Carlyle kauft Diagnostik von Johnson & Johnson"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%