Pharmakonzern
Generikakonkurrenz setzt Sanofi weiter zu

Der viertgrößte Pharmakonzern der Welt bekommt die Billigkonkurrenz zu spüren. Zwischen Juli und September sank der Gewinn von Sanofi um fast ein Viertel. Da kann selbst das Wachstum in den Schwellenländern nicht helfen.
  • 0

ParisDer französische Pharmakonzern Sanofi hat im dritten Quartal erneut die Konkurrenz billiger Nachahmermittel für wichtige Umsatzträger zu spüren bekommen. Der Gewinn sank von Juli bis September um rund 23 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro, wie der im EuroStoxx 50 notierte Bayer-Konkurrent am Donnerstag mitteilte.

Unter Ausklammerung der Kosten für den Konzernumbau und Abschreibungen wies die weltweite Nummer vier der Branche einen Gewinnrückgang von 7,4 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro aus. Prozentual zweistellige Zuwächse beim Diabetesmittel Lantus und das anhaltende Wachstum in den Schwellenländern sorgte beim Umsatz für ein Plus von 3,3 Prozent auf 9,04 Milliarden Euro.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Pharmakonzern: Generikakonkurrenz setzt Sanofi weiter zu"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%