Pharmakonzern
Roche scheitert mit Milliardenübernahme von Illumina

Roche hat seine milliardenschwere feindliche Übernahme von Illumina aufgegeben. Das Angebot von 51 Dollar pro Aktie wollte der Konzern im Interesse seiner Aktionäre nicht weiter erhöhen - die Roche-Papiere legten zu.
  • 0

ZürichDer schweizerische Pharmakonzern Roche streicht im Kampf um die Übernahme des US-Gentechnikunternehmen Illumina die Segel. Das Angebot, das an diesem Freitag ausläuft, werde nicht verlängert, teilte Roche am Mittwoch mit.

Hintergrund ist der erbitterte Widerstand des US-Unternehmens. Der Baseler Konzern dürfte eigener Einschätzung zufolge mit dem Versuch scheitern, eigene
Kandidaten in den Verwaltungsrat der US-Firma wählen zu lassen. Während Roche-Titel nach der Ankündigung deutlich zulegten, rauschten Illumina-Aktien nach unten.

Roche hatte erstmals Ende Januar ein Angebot von 44,50 US-Dollar je Illumina-Aktie gemacht und dieses dann Ende März auf 51 Dollar erhöht. Insgesamt bieten die Schweizer damit 6,8 Milliarden Dollar. Illumina hatte die Offerte aber stets abgelehnt.

„Wir haben auch weiterhin eine sehr hohe Meinung von Illumina und dem Illumina-Management“, sagte Roche-Chef Severin Schwan am Mittwoch laut Mitteilung. „Da wir aber lediglich über öffentlich zugängliche Informationen über das Geschäft und die Geschäftsaussichten von Illumina verfügen, sind wir überzeugt, dass ein Preis über 51 Dollar pro Aktie nicht im Interesse der Roche-Aktionäre wäre.“

Roche hatte gehofft, mit der Illumina-Übernahme eine Lücke in seiner Diagnostik schließen zu können. Konzern-Chef Schwan kündigte an, Roche werde weiterhin alle Optionen prüfen, um seine führende Stellung auf diesem Gebiet auszuweiten.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Pharmakonzern: Roche scheitert mit Milliardenübernahme von Illumina"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%