Pharmakonzern
Sanofi stoppt Entwicklung von zwei Medikamenten

Der französische Pharmakonzern Sanofi stoppt die Entwicklung von gleich zwei Medikamenten. Die Präparate zeigten bei Tests nicht die gewünschte Wirkung. Für beide Medikamente waren hohe Gewinne bereits eingeplant.
  • 0

Paris/ChicagoRückschlag für Sanofi : Der französische Pharmakonzern hat die Entwicklung von zwei Wirkstoffen gestoppt, weil sie in Medikamententests nicht die erhofften Resultate zeigten. Pharmaexperten hatten der Krebsarznei Iniparib bis 2018 in der Spitze Jahresumsätze von 360 Millionen Dollar zugetraut. Für den Gerinnungshemmer Otamixaban lag die Erwartung bei jährlichen Spitzenumsätzen von 270 Millionen Dollar. Sanofi hatte zuletzt kräftig in seine Medikamentenentwicklung investiert, da mehrere umsatzstarke Präparate ihren Patentschutz eingebüßt haben.

Der Entwicklungsstopp für Iniparib schlage sich voraussichtlich mit einer Belastung von 219 Millionen Euro nach Steuern in den Büchern nieder, teilte Sanofi am Montag mit. Der Konzern hatte die Arznei als Medikament zur Bekämpfung von Lungenkrebs getestet. Er hatte den Wirkstoff 2009 mit dem Kauf der auf Krebsarzneien spezialisierten US-Pharmafirma BiPar Sciences übernommen. Die Weiterentwicklung von Otamixaban brach Sanofi ab, weil die Substanz in einem Test nicht wie erhofft besser wirkte als eine Vergleichstherapie. Der Gerinnungshemmer half nicht im erwarteten Ausmaß das Sterberisiko oder Herzinfarkte zu verringern.

Merck meldet Erfolg mit Krebsmittel

Dagegen vermeldete der US-Pharmariese Merck & Co Erfolge mit seinem neuen Krebsmittel Lambrolizumab. Das Medikament bewirkte in einer klinischen Studie, dass sich der Tumor bei 38 Prozent der Hautkrebspatienten verkleinerte. Merck will mit der Arznei nun im dritten Quartal einen großangelegten Medikamententest der Phase III starten. Jede neue Arznei muss vor einer Zulassung erst drei Phasen der Erprobung am Menschen bestehen. Die Substanz soll den Krebs angehen, indem sie das Immunsystem zur Bekämpfung des Tumors anregt. Im vergangenen Monat hatte die US-Gesundheitsbehörde FDA die Substanz als „Therapiedurchbruch“ bewertet - eine Auszeichnung, die bislang nur wenige Präparate erhielten. Merck & Co stellte seine Studien-Ergebnisse am Wochenende auf dem Krebsforscher-Kongress ASCO in Chicago vor.

Lambrolizumab gehört zu einer neuen Klasse von Wirkstoffen, den sogenannten PD-1-Präparaten. Sie setzen bei einem Protein an, das bei der Immunreaktion auf Krebszellen eine wichtige Rolle spielt. Zu den Konkurrenz-Arzneien zählt der Wirkstoff Nivolumab des Rivalen Bristol-Myers Squibb, der auch gegen Hautkrebs eingesetzt werden soll. Der US-Konzern wartete auf dem Kongress ebenfalls mit Studiendaten auf. Diesen zufolge sprachen rund 31 Prozent der Hautkrebs-Patienten auf die Behandlung an. Analysten trauen Medikamenten aus dieser neuen Wirkstoffklasse jeweils Milliardenumsätze zu. Denn der Bedarf ist groß: Hautkrebs gilt als schwer zu behandeln.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Pharmakonzern: Sanofi stoppt Entwicklung von zwei Medikamenten "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%