Pharmakonzern Schwacher Dollar setzt Merck stark zu

Merck muss im ersten Quartal einen deutlichen Gewinneinbruch hinnehmen. Dem Pharmakonzern machen vor allem negative Währungseffekte zu schaffen.
Update: 15.05.2018 - 13:39 Uhr Kommentieren
Analysten haben zuvor einen höheren Gewinn erwartet. Quelle: Reuters
Merck

Analysten haben zuvor einen höheren Gewinn erwartet.

(Foto: Reuters)

FrankfurtMerck kämpft mit Gegenwind durch den schwachen Dollar und einem mauen Flüssigkristallgeschäft. Im ersten Quartal musste der Pharma- und Spezialchemiekonzern einen deutlichen Ergebnisrückgang hinnehmen und auch im Gesamtjahr rechnet Finanzchef Marcus Kuhnert mit keiner Entspannung. „2018 wird für uns anspruchsvoll und ein Übergangsjahr. Dieser Eindruck hat sich nach dem ersten Quartal bestätigt“, sagte er am Donnerstag.

Der starke Euro wird Merck in diesem Jahr mehr zusetzen als gedacht und im Flüssigkristallgeschäft für Flachbildschirme lässt die Konkurrenz durch chinesische Anbieter nicht nach. Die Hessen arbeiten deshalb an einer neuen Strategie für den Spezialchemiebereich, zu dem die Flüssigkristalle gehören, die Anfang Juli auf einem Investorentag vorgestellt werden soll.

Merck bekommt bei Flüssigkristallen bereits seit einigen Jahren die Konkurrenz aus China zu spüren, die dem Weltmarktführer stetig Marktanteile abluchst. Das gesamte Führungsteam des Spezialchemiebereichs beschäftige sich derzeit intensiv damit, wie man diesen in den nächsten Jahren wieder auf einen profitablen Wachstumspfad zurückführen könne, sagte Kuhnert.

Das sind die größten Pharmakonzerne der Welt
Platz 10: Gilead Sciences
1 von 10

Der US-Biotechkonzern beschäftigt etwa 8.000 Mitarbeiter und hat seinen Sitz in Kalifornien. Bekannt wurde es vor allem durch seine „1000-Dollar-Pille“ Sovaldi, ein wirksames, aber sehr teures Mittel gegen Hepatitis C. Umsatz 2017: 28,5 Milliarden Dollar.

(Quelle: Unternehmensangaben; Financial Times; Thomson Reuters)

Platz 8: Glaxo-Smithkline
2 von 10

Die Briten sind stark im Impfgeschäft und haben Mittel gegen Depressionen und Atemwegserkrankungen im Portfolio. Der Konzern – dessen Sitz in London ist – kam 2017 auf einen Umsatz von etwa 40 Milliarden Dollar.

Platz 8: Merck & Co.
3 von 10

Ebenfalls auf dem achten Platz finden sich die Amerikaner ein, die stark im Impfgeschäft und in der Frauengesundheit sind. Zusätzlich vermarkten sie auch Medikamente für Tiere. Pharmaumsatz 2017: 40 Milliarden Dollar.

Platz 7: Sinopharm
4 von 10

Auch das chinesische Unternehmen Sinopharm (Beispielbild) hat es in die Top10 geschafft. Im Jahr 2017 konnte es insgesamt etwa 41,3 Milliarden Dollar umsetzen.

Platz 6: Bayer
5 von 10

Der größte deutsche Pharmakonzern hat sich im Gegensatz zu dem Jahr 2015 um ganze zehn Platze verbessern können. Der Umsatz 2017: 43,1 Milliarden Dollar. Top-Produkte sind beispielsweise der Gerinnungshemmer Xarelto und das Augenmedikament Eylea.

Platz 5: Sanofi
6 von 10

Die Franzosen haben eine starke Basis in Deutschland und kommen auf einen Pharmaumsatz von 43,3 Milliarden Dollar. Die wichtigsten Medikamente sind das Diabetesmittel Lantus und das Herz-Kreislaufmittel Plavix. Bekannter dürfte das Schlafmittel Stilnox sein.

Platz 4: Novartis
7 von 10

Die Schweizer sind seit dem Jahr 2014 von dem ersten Platz auf den vierten Platz abgerutscht. Rund 49,2 Milliarden Dollar konnten sie im Jahr 2017 umsetzen. Novartis ist stark bei Krebsmitteln. Bekannte Marken sind das Schmerzmittel Voltaren und das Leukämiemittel Glivec.

Zwar befürchtet Merck in diesem Jahr noch einen deutlichen Ergebnisrückgang in dem Bereich. Im kommenden Jahr sollte aber die Talsohle erreicht sein, bekräftigte Kuhnert. „Ab 2019 wird das Geschäft als Ganzes wieder anziehen.“ Umsatz und bereinigtes Ergebnis (Ebitda) dürften dann wieder steigen. Dabei würden künftig andere Geschäfte wie Halbleitermaterialien und Effektpigmente in dem Bereich an Bedeutung gewinnen.

Anleger konnte Merck am Donnerstag nicht überzeugen. Die Aktien fielen in der Spitze um mehr als sechs Prozent auf 79,78 Euro und waren größter Verlierer im Dax.

Im ersten Quartal fiel der bereinigte Betriebsgewinn von Merck um gut 18 Prozent auf eine Milliarden Euro. Der Konzern führte das auch auf eine Einmalzahlung zur Abgeltung künftiger Lizenzzahlungen zurück, die das Vorjahresquartal positiv beeinflusst hatte.

Prognose für 2018 konkretisiert

Unter dem Strich brach der Überschuss um mehr als ein Drittel auf 341 Millionen Euro ein. Belastend wirkten sich Währungseffekte aus, die das organische Umsatzwachstum von 3,5 Prozent mehr als aufzehrten. So sank der Umsatz binnen Jahresfrist um mehr als vier Prozent auf 3,7 Milliarden Euro.

Für das Gesamtjahr befürchtet Merck noch höhere negative Währungseffekte als noch zu Jahresbeginn und das, obwohl sich der Dollar zuletzt etwas erholt hat. Der durchschnittliche Euro-Dollar-Kurs habe im ersten Quartal aber immer noch am oberen Rand der von Merck für 2018 erwarteten Bandbreite gelegen, sagte Kuhnert. „Darüber hinaus sehen wir nach wie vor geopolitische Unsicherheiten und wenige Anzeichen, die zur einer dauerhaften Stärkung des Dollar führen könnten.“ Der starke Euro macht vielen europäischen Unternehmen zu schaffen, vor allem den exportorientierten, weil sich ihre Waren im Ausland verteuern.

Für das laufende Jahr konkretisierte Merck seine Prognosen. Unter Berücksichtigung des geplanten Verkaufs seines Geschäfts mit rezeptfreien Gesundheitsprodukten an Procter & Gamble erwartet der Konzern einen Umsatz von 14,0 bis 14,5 (2017: 15,3) Milliarden Euro. Das bereinigte Ergebnis soll auf 3,75 bis 4,0 (4,4) Milliarden sinken. Den Abschluss des Verkaufs erwartet Merck im vierten Quartal. Der US-Konzern übernimmt den Bereich mit Marken wie das Nasenspray Nasivin für rund 3,4 Milliarden Euro.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Pharmakonzern - Schwacher Dollar setzt Merck stark zu

0 Kommentare zu "Pharmakonzern: Schwacher Dollar setzt Merck stark zu"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%