Pharmakonzern
Starker Dollar trübt Pfizer-Bilanz

Pfizer kann kräftige Zuwächse verbuchen – vor allem im Impfstoffgeschäft. Der starke Dollar zehrt allerdings an den Erträgen des Pharmakonzerns. Vorstandschef Ian Read zeigte sich dennoch optimistischer als bislang.
  • 0

FrankfurtDer starke Dollar zehrt an den Erträgen des US-Pharmakonzerns Pfizer. Der Nettogewinn fiel im zweiten Quartal um zehn Prozent auf 2,6 Milliarden Dollar, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Pfizer setzte 11,85 Milliarden Dollar um, ein Minus von sieben Prozent binnen Jahresfrist. Ohne Wechselkurseffekte hätte ein Plus von einem Prozent zu Buche gestanden. Vor allem im Impfstoffgeschäft und mit Krebsmedikamenten konnte Pfizer kräftige Zuwächse verbuchen.

Vorstandschef Ian Read zeigte sich etwas optimistischer als bislang. Für das Gesamtjahr 2015 rechnet er nun mit einem Umsatz von 45 bis 46 Milliarden Dollar, nachdem er die Prognose im April auf 44 bis 46 Milliarden Dollar gesenkt hatte.

Der bereinigte Gewinn je Aktie soll sich auf 2,01 bis 2,07 Dollar statt bislang auf 1,95 bis 2,05 Dollar belaufen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Pharmakonzern: Starker Dollar trübt Pfizer-Bilanz"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%