Pharmariese
Novartis verdient dank neuer Medikamente prächtig

Novartis sorgt für Optimismus in der Pharmabranche: Der Schweizer Pharmakonzern hat im dritten Quartal unter anderem dank guter Geschäfte mit kürzlich eingeführten Medikamenten mehr verdient.
  • 0

HB FRANKFURT. Der Schweizer Arzneimittelriese Novartisbleibt dank der erfolgreichen Einführung neuer Medikamente auf der Erfolgsspur. Trotz sinkender Preise für Arzneimittel in vielen Industriestaaten steigerte das Unternehmen seinen Reingewinn im dritten Quartal um 17 Prozent auf 3,15 Mrd. Dollar, wie der Konzern Donnerstag mitteilte. Damit übertraf der Konzern aus Basel die Erwartungen der Analysten. Die Novartis-Aktie legte in der Folge 1,2 Prozent auf 58,00 Schweizer Franken zu.

Konzernchef Joseph Jimenez sprach von einer hervorragenden Geschäftsentwicklung im zurückliegenden Quartal. Der Nettoumsatz kletterte um 13 Prozent auf 12,6 Mrd. Dollar zu und lag damit ebenfalls über den Erwartungen der Analysten. Für das Gesamtjahr bekräftigte Jimenez die im Juli angehobenen Jahresziele. Demnach strebt Novartis ohne die übernommene US-Firma Alcon ein Umsatzplus in Lokalwährungen im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich an. Die Schweizer haben sich inzwischen 77 Prozent am US-Augenheilkunde-Weltmarktführer gesichert. Auch die operative Gewinnmarge und die operative Kerngewinnmarge werde besser ausfallen als 2009, erklärte Novartis. Die Einbeziehung von Alcon werde sich vermutlich leicht negativ auf die operative Gewinnmarge und leicht positiv auf die operative Kerngewinnmarge auswirken.

Novartis strebt die volle Kontrolle über Alcon an. Die Schweizer bieten den freien Aktionären 2,8 Novartis-Aktien je Alcon-Titel. Dabei bleibe es, betonte Novartis-Chef Jimenez.

Viele Alcon-Aktionäre haben die Offerte als zu niedrig abgelehnt und verweisen auf den höheren Preis, den Nestlefür sein Alcon-Aktienpaket erhalten hat. Allerdings ist die Offerte an die freien Aktionäre inzwischen angesichts der jüngsten Kursgewinne der Novartis-Aktie sowie der Aufwertung des Schweizer Franken mehr wert als bei der Vorlage des Angebots.

In der wichtigsten Geschäftssparte mit rezeptpflichtigen Medikamenten setzte Novartis im dritten Quartal 7,6 Mrd. Dollar um - fünf Prozent mehr als vor Jahresfrist. Damit trotzt Novartis Preissenkungen in Japan und ähnlichen Entwicklungen in europäischen Ländern, wo die Medikamentenpreise wegen staatlichen Sparmaßnahmen im Gesundheitssystemen unter Druck stehen. Das Absatzvolumen baute Novartis im dritten Quartal sogar um sieben Prozent aus.

Mit Medikamenten, die erst vor kurzem auf den Markt gebracht wurden, steigerten die Schweizer ihren Umsatz zu konstanten Wechselkursen um 34 Prozent. Die seit 2007 eingeführten Präparate bauten ihren Anteil am Spartenumsatz auf 22 Prozent von 18 Prozent aus. Wie bei anderen Pharmariesen auch laufen auch bei Novartis in den kommenden Jahren die Patente wichtiger Medikamente aus. Deshalb ist die Verjüngung seiner Produktpipeline für den Konzern von großer Bedeutung.

Bei der Entwicklung neuer Medikamente erzielte Novartis zuletzt einige Erfolge. Wichtig für den Roche-Rivalen war besonders die Zulassung der Tablette Gilenya gegen Multiple Sklerose (MS) in den USA. Im Rennen um die erste Tablette zur MS-Behandlung auf dem weltgrößten Pharmamarkt hängte Novartis damit den deutschen Konkurrenten Merck ab, der ebenfalls an einer MS-Tablette arbeitet.

Kommentare zu " Pharmariese: Novartis verdient dank neuer Medikamente prächtig"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%