Pilatus PC-24

Die Schweiz steigt ins Jet-Geschäft ein

Erstmals seit über 50 Jahren baut die Schweiz wieder einen eigenen Düsenjet. Die erste Tranche der PC-24 der Pilatus-Werke ist bereits Jahre vor dem Start ausverkauft.
Kommentieren
Die Maschine ist der erste Düsenjet aus Schweizer Produktion seit über 50 Jahren. Quelle: ap
Business-Jet PC-24

Die Maschine ist der erste Düsenjet aus Schweizer Produktion seit über 50 Jahren.

(Foto: ap)

ZürichAuch aus der Schweiz kommt ein interessanter Neuzugang im umkämpften Markt der Businessjets. Der Mittelständler Pilatus-Werke, bisher bekannt für seine Propeller-Maschinen wie die PC-12, hat vor kurzem mit Erfolg die ersten Testflüge des Geschäftsfliegers PC-24 absolviert. Das Flugzeug ist der erste in der Schweiz gefertigte Düsenjet seit über 50 Jahren.

Die erste Produktionstranche von 84 Stück ist bereits ausverkauft. Die Schweizer Regierung sowie Nestlé-Präsident Peter Brabeck zählen zu den Erstkunden. Technisch sticht auch die Pilatus aus dem Markt heraus. Denn obwohl sie ein zweistrahliger Jet ist, der zwischen vier und sechs Passagiere transportieren kann, soll die PC 24 auch auf Schotterpisten starten und landen können. Daher haben auch die Australischen Flying Doctors den Schweizer Jet geordert. Denn der neue Jet bietet serienmäßig eine große Heckklappe.

Weitere Aufträge will Pilatus-Patron Oskar J. Schenk erst wieder annehmen, wenn seine Pilatus-Werke Erfahrungen mit den ersten ausgelieferten Maschinen gesammelt haben. Der erste Kunde soll die erst PC-24 voraussichtlich im Laufe des Jahres 2017 bekommen.

Problematisch scheint dabei, dass diese Order vor der Freigabe des Frankenkurses abgegeben worden sind. Doch Pilatus-Chef Schenk gibt sich kämpferisch. „Wir leben schon lange mit Währungsschwankungen“, erklärt er jüngst der „Zentralschweiz am Sonntag“. „Als wir den PC-12 planten, lag der Dollar bei 2,70 Franken; wir gingen von einem Worst case von 2 Franken aus.“

Geld verdienen die Schweizer mit dem neuen Düsenjet aber noch lange nicht. Die Pilatus-Werke leben bisher vor allem vom Verkauf von Trainingsflugzeugen wie der Propeller-Maschine PC-12. Derzeit bemühen sich die Schweizer um einen Auftrag der australischen Luftwaffe.

Schenk ist stolz, dass die Pilatus-Werke den Düsenjet ohne Subventionen aus eigenen Mitteln entwickelt haben. Branchenkreise schätzen die Entwicklungskosten auf rund 500 Millionen Franken. Anders als Honda hat Pilatus auch keinen Industrieriesen im Rücken. Das Unternehmen gehört mehrheitlich dem Familienclan Bührle-Anda und dem Financier Jörg Burkhart. Derzeit beschäftigen die Pilatus-Werke rund 2000 Mitarbeiter.

Die beliebtesten Business-Flugzeuge Europas
Platz 24 - Global 5000 - 2.534 Starts (2017)
1 von 24

Maßstäbe setzt die Global-Serie von Bombardier insbesondere in der Reichweite. Zuletzt ging die Zahl der Abflüge jedoch deutlich zurück – um sechs bis sieben Prozent. Die Finanzkrise 2008 hat der Branche mächtig zugesetzt. Manche Anbieter von Business-Flügen haben sich besser erholt als andere.

Quelle: Die Rangliste basiert auf Angaben von WINGX Advance und bezieht sich auf alle Starts von europäischen Airports im Jahr 2017. Das Marktforschungsinstitut hat die Daten der europäischen Luftverkehrskontrolle Eurocontrol für den Zeitraum von Januar bis Mai 2017 ausgewertet.

Platz 23 - Learjet 60 - 2.693 Starts
2 von 24

Das zweistrahlige Geschäftsreiseflugzeug von Bombardier stieg zuletzt wieder häufiger auf. Seit Jahresbeginn verbuchte dass Modell 11,7 Prozent mehr Abflüge.

Platz 22 - Hawker 400 - 3.136 Starts
3 von 24

Sogar ein 19-prozentiges Plus gab es für die Maschine des US-amerikanischen Herstellers Hawker Beechcraft. Höchstgeschwindigkeit: über 860 km/h.

Platz 21 - Learjet 35 - 3.152 Starts
4 von 24

Der Erstflug liegt schon über 40 Jahre zurück. Der Bombardier-Jet verlor zwischen 2015 und 2016 sieben Prozent, in diesem Jahr ging das Minus bisher zurück.

Platz 20 - Learjet 45 - 3.428 Starts
5 von 24

Zwischen 2015 und 2016 flogen Businessjets um gut zweieinhalb Prozent häufiger ab. Diesen Wert überstieg die Bombardier-Maschine mit einem Plus von 16 Prozent mit Abstand.

Platz 19 - Phenom 100 - 3.577 Starts
6 von 24

Der leichte Jet des brasilianischen Unternehmens Embraer kann vier bis sechs Passagiere befördern. Und das tat er zuletzt vermehrt. Um satte 50 Prozent stiegen die Abflugzahlen seit Jahresbeginn.

Platz 18 - G300-450 - 3.938 Starts
7 von 24

Eine solche Gulfstream ist auch bei Promis beliebt. Hier landet US-Schauspieler Brad Pitt auf dem Flughafen von Valletta. Der Rückgang der Abflüge zwischen 2015 und 2016 (neun Prozent) konnte in den vergangenen Monaten zumindest aufgefangen werden.

Startseite

0 Kommentare zu "Pilatus PC-24: Die Schweiz steigt ins Jet-Geschäft ein"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%