Pischetsrieder betont Bedeutung von China
VW plant neues Werk bei Shanghai

Volkswagen will in China gemeinsam mit einem Partner ein neues Fahrzeugwerk bei Shanghai bauen. VW und die Shanghai Automotive Industry Corporation (SAIC) unterzeichneten am Sonntag in Ingolstadt im Rahmen des Besuchs des chinesischen Regierungschef Wen Jiabao bei Audi eine entsprechende Erklärung, wie VW mitteilte.

HB INGOLSTADT. Die neue Produktion sei zunächst auf eine Kapazität von jährlich 150 000 Fahrzeugen ausgelegt, hieß es weiter. Angaben zum Investitionsvolumen wurden nicht gemacht. „Ein Vertrag für den Bau soll nach abschließender Prüfung der Wirtschaftlichkeit und Auslastung des Standorts unterzeichnet werden.“ Ein VW-Sprecher sagte, der Start des Werks sei für 2006 geplant.

„Für den Volkswagen-Konzern ist und bleibt China unser wichtigster Markt außerhalb unseres Heimatlandes“, sagte VW-Chef Bernd Pischetsrieder. Das neue Werk sei Teil der Strategie, die Produktionskapazitäten in China bis 2008 auf jährlich 1,6 Millionen Automobile zu erhöhen. Im laufenden Jahr will VW in China mehr als 800 000 Fahrzeuge produzieren und verkaufen. Damit sind die Wolfsburger auf einem der stärksten Wachstumsmärkte weitaus besser vertreten als etwa Daimler-Chrysler oder BMW.

Pischetsrieder bekräftigte, binnen fünf Jahren für die Expansion in China 5,3 Mrd. € investieren zu wollen. Volkswagen ist bereits massiv in dem Land vertreten. In der Stadt Changchun produziert der Konzern gemeinsam mit seinem chinesischen Partner FAW die Modelle Golf, Bora, Jetta, Audi A6 und Audi A4. In Schanghai fertigt VW zudem mit SAIC Passat, Golf, Touareg und Santana. Erst am Freitag hatte VW bestätigt, den Bau eines neuen Motorenwerks in Nordchina zu erwägen.

VW kündigte darüber hinaus an, Shanghai Volkswagen (SVW) werde das Grundkapital um 1,5 Mrd. auf 7,8 (rund 780 Mill. €) Mrd. Renminbi erhöhen. Dieser Schritt erfolge im Zuge des Produktionsstarts beim Touran, der 2004 in China an den Start gehe. Ferner werde SAIC den bislang von dem Gesellschafter CNAIC gehaltenen zehnprozentigen SVW-Anteil übernehmen. Damit seien Volkswagen und SAIC künftig mit jeweils 50 % an Shanghai Volkswagen beteiligt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%