Pläne mit China

Peugeot will Zulieferer Faurecia kündigen

Peugeot sucht sich Hilfe aus Fernost: Der französische Autobauer mit Finanzproblemen will seine Zusammenarbeit mit Faurecia kündigen, um beim chinesischen Partner Dongfeng bessere Karten zu haben. Der ziert sich noch.
1 Kommentar
Ein Peugeot-Löwe, das Logo des französischen Autobauers. Quelle: dpa

Ein Peugeot-Löwe, das Logo des französischen Autobauers.

(Foto: dpa)

London/ShanghaiDer angeschlagene Autobauer PSA Peugeot Citroen bereitet Insidern zufolge seinen Ausstieg beim Zulieferer Faurecia vor. Ein solcher Deal könnte den Franzosen helfen, die Annäherung an den chinesischen Partner Dongfeng zu vertiefen, die Rating-Agenturen zu besänftigen und die Regierung in Paris für weitere Hilfen zu gewinnen.

An der Börse profitierten am Freitag sowohl Peugeot- als auch Faurecia-Aktien von der Nachricht. Beide verteuerten sich um knapp zwei Prozent. Die beteiligten Firmen lehnten eine Stellungnahme zu den Reuters-Informationen ab.

Mehrere mit der Situation vertraute Personen sagten unterdessen, der 57-prozentige Peugeot-Anteil an Faurecia könne entweder an der Börse, an einen Finanzinvestor oder einen Konzern aus der Automobilbranche verkauft werden.

Die rentabelsten Autokonzerne der Welt
-
1 von 15

Platz 15 - Peugeot/Citroën (PSA) - Frankreich - EBIT-Marge: -0,2 Prozent

Mit einem strikten Sparprogramm haben die Franzosen ihre Angestellten auf die Barrikaden gebracht. Doch die Einsparungen haben zumindest die Verluste reduziert. Unterm Strich schreiben die Franzosen aber weiter rote Zahlen.

Quelle: Center of Automotive Management (CAM), Datenbasis 1. - 3. Quartal 2013)

huGO-BildID: 32807919 A hostess sits in a Fiat 500 during the first press day of the 65th Frankfurt Auto Show in Frankfurt, Germany, Tuesday, Sept. 1
2 von 15

Platz 14 - Fiat-Chrysler - Italien/USA - EBIT-Marge: 4,0 Prozent

Das italienisch-amerikanische Doppel landet auf den hinteren Plätzen. Das liegt vor allem an Fiat. Die Italiener haben weiter mit den Problemen in Europa zu kämpfen und auch die Wiederbelebung von Alfa Romeo lässt noch aus sich warten.

Nissan CEO Ghosn is pictured during an interview with Reuters at the company's new plant in Aguascalientes
3 von 15

Platz 13 - Nissan - Japan - EBIT-Marge: 5,2 Prozent

Nissan-Chef Carlos Ghosn schaut zurecht skeptisch: Die Japaner fahren zwar Gewinne ein, doch haben mit Renault weiterhin einen kriselnden Partner und auch die eigene Rendite ist im Jahresvergleich geschrumpft.

Moscow International Automobile Salon MIAS in Moscow
4 von 15

Platz 12 - Mitsubishi - Japan - EBIT-Marge: 5,3 Prozent

Die Japaner schauen wieder nach oben. Langsam erholt sich der Konzern von der Erdbeben-Katastrophe und ihren Folgen. Die Rendite legt leicht zu. Dazu tragen auch Verkaufsschlager wie der SUV Outlander (FOTO) bei.

huGO-BildID: 32564110 A Mazda employee works on the assembly line of the Mazda6 (Atenza) model at its plant in Hofu, Yamaguchi prefecture, southweste
5 von 15

Platz 11 - Mazda - Japan - EBIT-Marge: 5,6 Prozent

Im Verhältnis konnte nur ein Autokonzern noch mehr bei der Rendite zulegen als die Japaner. In der ultramodernen Fabrik im südwestjapanischen Hofu, läuft alle 54 Sekunden ein Fahrzeug vom Band.

Automobilmesse AMI öffnet für BesucherHonda Civic
6 von 15

Platz 10 - Honda - Japan - EBIT-Marge: 5,8 Prozent

Relativ konstant entwickelt sich die Marge bei Honda. Die Japaner punkten vor allem wieder auf dem US-Markt und landen so im Vergleich zur internationalen Konkurrenz im Mittelfeld.

huGO-BildID: 9761888 (FILES) This file photo dated 09 December, 2007 shows visitors checking out a new Buick luxury car, the LaCross sedan, during th
7 von 15

Platz 9 - General Motors - USA - EBIT-Marge: 5,8 Prozent

Die Opel-Mutter hat China ins Visier genommen und will mit der Tochter Buick den Absatz massiv steigern. Das Ziel der US-Amerikaner ist erklärtermaßen die Weltmarktführerschaft. Doch in puncto Rendite haben andere noch die Nase vorn.

Ein Berater sei bereits angeheuert worden. Die Gespräche seien aber noch in einem sehr frühen Stadium. Ob es letztlich zu einem Deal komme, hänge in erster Linie von einem erfolgreichen Abschluss der Verhandlungen mit Dongfeng über eine engere Kooperation ab.

Diese Gespräche stockten jedoch, hieß es weiter. Verhandelt werde über eine drei Milliarden Euro schwere Kapitalerhöhung, bei der die französische Regierung und Dongfeng jeweils 20 bis 30 Prozent an Peugeot erwerben würden.

Es gehe aber langsamer voran als gehofft. Die chinesische Seite sei noch nicht überzeugt.

Faurecia mit Sitz in Paris ist anders als Peugeot profitabel und kommt auf einen Börsenwert von 2,5 Milliarden Euro. Als Interessenten für das Aktienpaket nannten die Insider Finanzinvestoren wie Carlyle, KKR, CVC und Bain. Sie schauten sich das Unternehmen an.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Pläne mit China - Peugeot will Zulieferer Faurecia kündigen

1 Kommentar zu "Pläne mit China: Peugeot will Zulieferer Faurecia kündigen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wie kann man so blöd sein und den profitablen Teil verkaufen? Außer man kriegt genug EU-Subventionen, wenn man kein Geld verdient!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%