Platinmine in Südafrika
Arbeiter bekommen 22 Prozent mehr Lohn

Die Bergarbeiter in der Platinmine in Marikana sollen 22 Prozent mehr Lohn bekommen. Vermittler Jo Seoka nannte die Einigung einen „wahren Sieg“. Am Donnerstag wollen die Streikenden ihre Arbeit nun wieder aufnehmen.
  • 0

MarikanaDie streikenden Bergarbeiter in der südafrikanischen Platinmine in Marikana haben einem Angebot über 22 Prozent mehr Lohn zugestimmt und nehmen am Donnerstag ihre Arbeit wieder auf. Die Arbeiter seien "sehr zufrieden" mit dem jüngsten Angebot einer Lohnerhöhung, sagte der anglikanische Bischof Jo Seoka, der als Vermittler im Arbeitskampf in Marikana dient, am Dienstag vor Journalisten. Er bezeichnete die Einigung als "wahren Sieg für die Arbeiter". Diese nähmen am Donnerstagmorgen ihre Arbeit wieder auf.

Der Streik hatte am 10. August begonnen und sich auf andere Platin- und Goldminen des Landes ausgeweitet. Am 16. August eröffnete die Polizei am Rande der Mine das Feuer auf streikende Arbeiter, 34 Menschen wurden getötet. Es war der blutigste Polizei-Einsatz in Südafrika seit dem Ende des Apartheid-Regimes 1994. Insgesamt wurden im Zusammenhang mit dem wilden Massenstreik 45 Menschen getötet. Am Wochenende ging die südafrikanische Polizei auf Anordnung der Regierung erneut gewaltsam gegen die streikenden Arbeiter vor.

Die Arbeiter in Marikana hatten eine deutliche Erhöhung ihrer Löhne verlangt. Ein erstes Angebot des Minenbetreibers Lonmin lehnten sie als "Beleidigung" ab.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Platinmine in Südafrika: Arbeiter bekommen 22 Prozent mehr Lohn"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%