Politik verlangt Konzept
„Opel wieder fit und flott machen“

Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) hat GM aufgefordert, unverzüglich ein Konzept für Opel vorzulegen. „Wir erwarten jetzt einen Plan, wie Opel wieder fit und flott gemacht werden kann“, sagte Kauder. Auch GM-Europachef Carl-Peter Forster geht mit der Konzernspitze hart ins Gericht. Die Belegschaft rüstet sich zum Kampf.
  • 0

HB RÜSSELSHEIM. „Wir erwarten von Opel und von GM, dass die Arbeitsplätze in Deutschland gehalten werden“, sagte Kauder im ZDF-“Morgenmagazin“. Erst wenn dieser Plan vorliege, könne man darüber reden, welche staatlichen Hilfen möglich seien. „Die Amerikaner dürfen nicht glauben, dass sie Deutschland in irgendeiner Form erpressen können.“

Die deutschen Opel-Beschäftigten wollen heute die Muskeln spielen lassen. An allen vier Standorten in Deutschland sind Protestaktionen geplant. Tausende Beschäftigte wollen gegen befürchtete Werkschließungen und massive Stellenstreichungen durch den alten und neuen Mutterkonzern General Motors (GM) demonstrieren. Sie haben Angst vor harten Einschnitten, nachdem GM nach monatelangem Poker den Verkauf von Opel an den Autozulieferer Magna und russische Investoren abgeblasen hat.

In Deutschland arbeiten mehr als 25 000 Menschen für Opel. General Motors drohte am Mittwoch offen mit einer Insolvenz der europäischen Tochter, falls keine Einigung über die Sparmaßnahmen erreicht werde.

Indes hat GM-Europachef Carl-Peter Forster den Mutterkonzern für die Absage des Opel-Verkaufs kritisiert. "So ein plötzlicher Schwenk ist kaum nachzuvollziehen", sagte Forster "Bild am Sonntag" und "Auto Bild" laut Vorabmeldung vom Donnerstag. Er hätte sich gewünscht, "dass es zu einem ganz anderen Ergebnis kommt", betonte Forster.

Auch er habe keine Erklärung für das Vorgehen von General Motors in den USA und wisse auch nicht, wie es weitergehe. Auf die Frage, wie das neue Sanierungskonzept für Opel aussieht, sagte Forster: "Ich weiß es nicht. Das müssen wir in den nächsten Tagen erarbeiten. Ich glaube, die wichtigen Herren, die das entschieden haben, wissen es selbst nicht."

Über die Pläne des Mutterkonzerns ist bisher noch wenig bekannt. GM wolle rund 10 000 der insgesamt gut 50 000 Arbeitsplätze bei Opel in Europa streichen, sagte am Abend Vize-Präsident John Smith. Das wären in etwa genauso viele wie Magna abbauen wollte. In Deutschland sollten nach Plänen des österreichisch-kanadischen Autozulieferers dabei mehr als 4 000 Jobs wegfallen.

Entgegen der früheren GM-Planung, das Werk in Bochum zu schließen, könne es möglicherweise eine attraktive Lösung geben, sagte Smith weiter. Das sei aber noch nicht entschieden. GM will den Restrukturierungsplan, der auf einem früheren Konzept basiert, möglichst bald ausarbeiten und dann den europäischen Regierungen vorlegen.

Seite 1:

„Opel wieder fit und flott machen“

Seite 2:

Seite 3:

Kommentare zu " Politik verlangt Konzept: „Opel wieder fit und flott machen“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%