Porsche-Prozess
Streit um VW-Übernahme tingelt zum nächsten Gericht

Der Schadensersatzprozess gegen Porsche beschäftigt demnächst das Kartellgericht in Hannover. In den Klagen von Fonds und Anlegern geht es um Verluste in Milliardenhöhe während des Versuchs, VW zu übernehmen.
  • 0

HamburgWende im Schadensersatzprozess gegen VW-Großaktionär Porsche: Das Braunschweiger Landgericht billigte am Mittwoch den Antrag einer Gruppe klagender Investmentfonds und erklärte sich für nicht zuständig in dem Fall. Die Klage sei an das Kartellgericht in Hannover verwiesen worden, teilte das Gericht mit.

Die Kläger stützten sich in ihrer Schadensersatzklage über knapp zwei Milliarden Euro auch auf das Kartellrecht und würfen Porsche den Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung vor, hieß es zur Begründung. Es sei auch die Frage zu klären, ob die Vorschriften des Kapitalmarktrechts kartellrechtliche Ansprüche ausschlössen. Dafür sei in Niedersachsen die Kartellkammer des Landgerichts Hannover zuständig.

Die Anwälte, deren Antrag nun entschieden wurde, argumentieren, dass der Konzern mit der Frankfurter Maple-Bank und anderen Kreditinstituten ein Kartell gebildet und den Markt für VW-Stammaktien außer Kraft gesetzt habe. Dies habe zu enormen finanziellen Schäden bei Investoren geführt.

Porsche hatte sich seit 2005 in Trippelschritten bei VW eingekauft und dabei im März 2008 noch verneint, den viel größeren Wolfsburger Autokonzern beherrschen zu wollen. Als die Porsche Holding im Oktober 2008 bekanntgab, dass sie sich fast drei Viertel der VW-Stimmrechte gesichert hatte, schoss der VW-Kurs in die Höhe. Institutionelle Anleger, die auf sinkende Kurse gewettet hatten, wurden auf dem falschen Fuß erwischt. Sie hatten sich VW-Aktien geliehen und diese verkauft - mit dem Ziel, sie später billiger zurückzukaufen und die Spanne als Gewinn einzustreichen. Nun mussten sie die knappen Aktien zu fast jedem Preis zurückerwerben. In der Folge schoss der Wert der zuvor längere Zeit bei 200 Euro liegenden VW-Stammaktien zeitweise auf mehr als 1000 Euro und machte Volkswagen vorübergehend zum wertvollsten Unternehmen der Welt.
Die Absicht, den Fall an eine Kartellkammer abzutreten, hatte das Braunschweiger Gericht bereits vor gut zwei Monaten erkennen lassen, die Entscheidung aber auf Juni vertagt. Im Oktober will das Braunschweiger Landgericht über zwei weitere Schadensersatzklagen entscheiden. Dem Gericht liegen mehrere Klagen von Fonds und Kapitalanlagegesellschaften vor, die zusammen vier Milliarden Euro Schadensersatz für erlittene Verluste an der Börse verlangen.

Sie werfen der Porsche Automobil Holding SE vor, sie beim letztlich gescheiterten Versuch, VW zu übernehmen, in die Irre geführt zu haben. Richter Stefan Puhle hatte das damalige Vorgehen von Porsche während der Verhandlung in Braunschweig im April als „Übernahme-Pirsch“ bezeichnet. Porsche gibt den - zum Teil auch in den USA - klagenden Aktionären selbst Schuld für ihre Verluste infolge des Kurssprungs der VW-Stammaktien im Herbst 2008.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Porsche-Prozess: Streit um VW-Übernahme tingelt zum nächsten Gericht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%