Portugal
Eon im Kampf um Energiekonzern EDP vorn

Eon liegt offenbar im Bieterkampf um den portugiesischen Energieriesen EDP vorne. Laut einem Medienbericht hat sich der Verwaltungsrat für Eon und einen chinesischen Energiekonzern entschieden.
  • 0

LissabonDer größte deutsche Energiekonzern Eon hat im Rennen um die Übernahme des portugiesischen Stromriesen EDP nach Medienangaben gute Karten. Wie das gewöhnlich sehr gut informierte Wirtschaftsblatt „Jornal de Negocios“ in der Onlineausgabe berichtete, sprach sich der EDP-Verwaltungsrat am Dienstag in Lissabon auf Anfrage der mit der Privatisierung beauftragten Staatsholding Parpública für die Offerten des Düsseldorfer Versorgers und des chinesischen Wasserkraft-Erzeugers Three Gorges aus. Der Sieger der Ausschreibung wird mit einem Kapitalanteil von 21,35 Prozent Hauptaktionär von EDP.

Alle vier Bewerber, darunter auch die brasilianischen Unternehmen Eletrobras und Cemig, hatten ihre Gebote am vergangenen Freitag abgegeben. Das höchste Gebot sei mit 2,7 Milliarden Euro das chinesische gewesen, so das Blatt unter Berufung auf „Informationen aus erster Hand“. Knapp dahinter folgten jedoch die Preisvorschläge von Eletrobras und Eon. Der Zuschlag solle jedoch nicht unbedingt an die höchste Offerte gehen, hieß es. Die liberal-konservative Regierung werde ihre Entscheidung Ende nächster Woche bekanntgeben.

Nach Informationen führender Wirtschaftsblätter wie „Financial Times“ und „Jornal de Negocios“ soll Bundeskanzlerin Angela Merkel bei einem Treffen mit dem portugiesischen Ministerpräsidenten Pedro Passos Coelho für die Eon-Offerte geworben haben.

Die Privatisierung von EDP, dessen Marktwert insgesamt auf rund 8,5 Milliarden Euro geschätzt wird, soll nach Regierungsangaben bis Ende des laufenden Jahres oder spätestens im Januar abgewickelt werden. Der Staat hält noch 25 Prozent am EDP-Kapital. Davon will die seit Juni amtierende Regierung 21,35 Prozent in private Hände übergeben.

EDP ist einer der größten Energieversorger Europas und auch im Bereich der erneuerbaren Energien führend. Im Ausland ist der Konzern unter anderem in Spanien, Belgien, Frankreich, Polen, Rumänien, USA und Brasilien präsent. Mit rund 12.000 Mitarbeitern machte er 2010 einen Umsatz von 14,17 Milliarden Euro bei einem Nettogewinn von 1,234 Milliarden Euro.

Neben EDP will Portugal nach Absprache mit den internationalen Geldgebern unter anderem auch die Airline TAP, den Fernsehsender RTP, die Eisenbahngesellschaft Comboios de Portugal (CP), den Betreiber des portugiesischen Stromverteilernetzes REN, die Bank CGD und andere Firmen völlig oder zum Teil privatisieren. Davon erhofft man sich in den nächsten eineinhalb Jahren nach Schätzung von Ministerpräsident Pedro Passos Coelho zusätzliche Einnahmen von sieben Milliarden Euro.

Als Gegenleistung für das 78 Milliarden schwere Hilfspaket der Europäischen Union und des Internationalen Währungsfonds (IWF) muss Portugal dieses Jahr das Haushaltsdefizit von 9,8 Prozent (2010) auf 5,9 Prozent senken. Bis 2015 will man am Tejo sogar ein Defizit von 0,5 Prozent erreichen. Und dazu will man neben anderen Sanierungsmaßnahmen auch das Privatisierungsprogramm beschleunigen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Portugal: Eon im Kampf um Energiekonzern EDP vorn"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%