Portugal
Eon zeigt Interesse an Einstieg bei EDP

Eon soll Interesse am Einstieg beim portugiesischen Stromkonzern EDP bekundet haben. Das Thema sei beim Treffen zwischen dem Eon-Vorstandsvorsitzenden und dem portugiesischen Ministerpräsidenten zur Sprache gekommen.
  • 0

LissabonDer Energieriese Eon ist nach Berichten aus Portugal an einem Einstieg beim portugiesischen Stromkonzern EDP interessiert. Das erklärte der portugiesische Ministerpräsident Pedro Passos Coelho der staatlichen Nachrichtenagentur Lusa am Rande eines Besuchs in Berlin. Der Eon-Vorstandsvorsitzende Johannes Teyssen habe ihm bei einem Treffen am Donnerstag persönlich vom Interesse berichtet, sagte er. Eon habe das Interesse auf Nachfrage aber nicht bestätigen wollen, so Lusa. Ein Unternehmenssprecher habe erklärt, er könne das „überhaupt nicht kommentieren“.

Der Staat hält in Portugal noch 20,9 Prozent am Kapital von EDP, die Lissabon bis Ende nächsten Jahres in private Hände übergeben will. Vor Eon bekundeten auch China und Brasilien Interesse. „Energias de Portugal SA“ ist einer der größten Energieversorger Europas. Im Ausland ist er unter anderem auch in Spanien, USA, Frankreich, Belgien, Polen, Rumänien und Brasilien präsent. Mit rund 12.000 Mitarbeiter machte der Konzern im vergangenen einen Umsatz von 14,17 Milliarden Euro bei einem Nettogewinn von 1,234 Milliarden Euro.

Als Gegenleistung für das 78 Milliarden schwere Hilfspaket der Europäischen Union und des Internationalen Währungsfonds (IWF) muss Portugal dieses Jahr das Haushaltsdefizit von 9,1 Prozent (2010) auf 5,9 Prozent senken. Dazu will man auch das Privatisierungsprogramm beschleunigen. Neben der EDP sollen nach Absprache mit den internationalen Geldgebern unter anderen Firmen auch die Airline TAP sowie den Betreiber des portugiesischen Stromverteilernetzes REN völlig in private Hände übergeben werden. Davon erhofft man sich in Lissabon in den nächsten rund eineinhalb Jahren zusätzliche Einnahmen von mindestens fünf Milliarden Euro.

Eon steht aufgrund der Energiewende in Deutschland vor einem massiven Umbau. Dazu zählt auch, dass weltweit bis zu 11.000 Arbeitsplätze auf der Kippe stehen. Das ist bei rund 80.000 Mitarbeitern fast jeder siebte Arbeitsplatz. Im Fokus der Personaleinsparungen soll der Verwaltungsbereich stehen, hatte Eon angekündigt.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Portugal: Eon zeigt Interesse an Einstieg bei EDP"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%