Präsidium des Aufsichtsrats hat über Rücktrittsgesuch entschieden
VW lässt Hartz ziehen

VW-Personalvorstand Peter Hartz soll den Autokonzern ohne eine Abfindung vorzeitig verlassen. Die Nachfolge des 63-Jährigen ist nach Angaben führender Aufsichtsratsmitglieder noch offen. Über Namen wird allerdings schon spekuliert.

HB WOLFSBURG. Das Präsidium des Volkswagen-Aufsichtsrats empfahl dem gesamten Gremium am Mittwoch, Hartz' Rücktritt anzunehmen, den dieser im Zuge der VW-Korruptionsaffäre am Freitag angeboten hatte. „Ich habe keinen Zweifel daran, dass der Aufsichtsrat dem zustimmen wird, nachdem das Präsidium das einstimmig empfohlen hat“, sagte Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU), der das Land im Präsidium vertritt. Über einen Kandidaten für Hartz' Nachfolge sei in der Sitzung nicht gesprochen worden, sagte IG-Metall-Chef Jürgen Peters in Wolfsburg.

Hartz werde nach seinem Rücktritt keine Abfindung erhalten, sagte Präsidiumsmitglied Peters. Er werde nach der Zustimmung des Aufsichtsrates in den Ruhestand gehen. „Herr Hartz hat einen Arbeitsvertrag, der wohl auch Regeln für ein Ausscheiden aus dem Vorstand beinhaltet.“ Nun werde das geregelt, wie es im Vertrag stehe, fügte Peters hinzu. Hartz hatte mit seinem Rücktritt nach eigenen Angaben die politische Verantwortung übernommen für angeblich unkontrollierte Spesenbudgets für den Betriebsrat und zweifelhafte Abrechnungen. Er wolle Schaden von VW abwenden.




Dokumentation: Erklärung von VW nach der Sitzung des Aufsichtsratspräsidiums





Die Suche nach einem Nachfolger für den Personalchef steht unterdessen erst am Anfang. „Wir wollten jetzt in der großen Runde nicht über einzelne Personen debattieren und haben die Frage ausgespart“, sagte Ministerpräsident Wulff. Es werde in den nächsten Tagen Vier-Augen-Gespräche geben. Peters sagte, er sehe derzeit keinen Personalvorschlag. Man sei sich aber einig, dass man sich so rasch wie möglich in dieser Frage verständigen wolle. Hartz' Aufgaben soll in der Zwischenzeit Vorstandschef Bernd Pischetsrieder übernehmen. Peters sagte, Hartz werde seine Aufgaben Schritt für Schritt an Pischetsrieder übergeben.

Als mögliche Kandidaten für die Hartz-Nachfolge gelten jedoch Audi-Personalvorstand Horst Neumann, der VW-Verhandlungsführer in der jüngsten Tarifrunde, Josef-Fidelis Senn, sowie der Vorstandssprecher der Wolfsburg AG, Klaus Dierkes. Die Wolfsburg AG ist ein Gemeinschaftsunternehmen von Volkswagen und der Stadt Wolfsburg zur Entwicklung der Region.

Seite 1:

VW lässt Hartz ziehen

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%