Prall gefüllte Auftragsbücher: Thyssen-Krupp-Werften sind gut ausgelastet

Prall gefüllte Auftragsbücher
Thyssen-Krupp-Werften sind gut ausgelastet

Die Auftragsbücher der Werften von Thyssen-Krupp sind nach der Fusion mit der Kieler Howaldtswerke Deutsche Werft AG (HDW) gut gefüllt. Der Containerschiffbau sei bis 2008 voll ausgelastet, teilte das Unternehmen mit.

HAMBURG. Für 2006 hofft Thyssen-Krupp auf weitere Orderzuwächse: „Wir streben neben der Entwicklung weiterer innovativer Produkte mit hohem Kundennutzen den zügigen Ausbau des Dienstleistungsgeschäfts an“, sagt Olaf Berlien, Vorstandschef von Thyssen-Krupp Technologies. Vor allem das Reparaturgeschäft soll ausgeweitet werden.

Verantwortlich für die gute Auslastung im Handelsschiffbau ist unter anderem, dass kleinere und mittelgroße Containerschiffe in Deutschland einen Auftragsboom erleben. Zudem ziehe die Nachfrage nach Passagierschiffen, Frachtern, Tankern und Jachten deutlich an.

Die Thyssen-Werften konnten beim Bau von Handelsschiffen sowie U-Booten und Fregatten im Geschäftsjahr 2004/05 (30.9.) den Auftragsbestand auf 5,2 Mrd. Euro erhöhen. Der Auftragseingang verbesserte sich im Berichtszeitraum um 86 Prozent auf rund 1,4 Mrd. Euro.

Die Werftensparte schloss das Geschäftsjahr bei einem Umsatz von 1,66 Mrd. Euro mit einem deutlich gestiegenen zweistelligen Millionengewinn ab, der nicht beziffert wurde. Grund für den Ertragszuwachs ist laut Thyssen-Krupp Technologies, dass im Geschäftsjahr 2004/05 Restrukturierungs- und Einmalaufwendungen aus der Absatzfinanzierung für zwei Kreuzfahrtschiffe weggefallen seien. Nähere Angaben machte das Unternehmen hierzu aber nicht.

Die Thyssen-Krupp-Werften hatten sich Anfang 2005 mit der Kieler Großwerft HDW zum größten Schiffbau-Verbund in Deutschland zusammengeschlossen. Zur Gruppe gehören ferner die Hamburger Reparatur- und Schiffbauwerft Blohm & Voss sowie die Nordsee-Werke Emden. Die Werften beschäftigen rund 8 800 Mitarbeiter. Atlas Elektronik ist allerdings noch nicht enthalten – Thyssen-Krupp Technologies und EADS hatten das Bremer Unternehmen Ende Dezember vergangenen Jahres erworben. Atlas Elektronik ist nach eigenen Angaben in Deutschland Marktführer bei der Entwicklung von Sonarsystemen für U-Boote.

Seite 1:

Thyssen-Krupp-Werften sind gut ausgelastet

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%