Premiumautobauer
BMW rast Mercedes und Audi davon

Mercedes und Audi haben bei den Halbjahreszahlen vorgelegt. Morgen ist BMW an der Reihe. Die Premiumautobauer liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen und verdienen prächtig. Doch es ziehen dunkle Wolken am Himmel auf.
  • 5

DüsseldorfAnalysten erwarten von BMW, dass die Münchener noch profitabler gewirtschaftet haben als die Konkurrenten. Sie trauen dem Unternehmen für das zweite Quartal eine operative Umsatzrendite von 13 Prozent zu. Damit lägen sie aber nur noch hauchdünn vor Audi (12,9 Prozent) und etwas deutlicher vor Daimlers Pkw-Sparte Mercedes-Benz Cars (10,7 Prozent). Mit Blick auf das erste Halbjahr dürfte sich die Spitzenposition von BMW jedoch eindeutiger darstellen (prognostizierte 12,5 Prozent stehen hier 11,8 Prozent bei Audi gegenüber und 10,0 Prozent bei Mercedes).

Auch BMW selbst ist optimistisch und hat vor knapp drei Wochen die Prognose für den Vorsteuergewinn im Gesamtjahr sowie für den Absatz erhöht, von 1,5 Millionen auf 1,6 Millionen Autos.

Auto-Experte Willi Diez sagt zum Wetteifern der Rivalen: „BMW sehe ich nach wie vor in der Pole Position.“ Der Leiter des Instituts für Automobilwirtschaft an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen lobt im Gespräch mit Handelsblatt Online die „starke Profitabilität“ und die „sensationelle Kapitalmarktentwicklung“ des Herstellers.

Schon bekannt ist, dass BMW beim Absatz die Nummer eins geblieben ist. Die Münchener haben von Januar bis Juni inklusive der Marke Mini 833.400 Autos verkauft, knapp 20 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. In dieser Kategorie jagt Audi Mercedes und hat mit 653.000 verkauften Autos nur noch einen Rückstand von 15.000.

Diez sieht die Ingolstädter auf der Überholspur. „Audi ist bei der Wachstumsdynamik die Nummer eins.“ Die Situation ist laut ihm wie auf der Autobahn: „Der Hintermann setzt zum Überholen an, und der Vordermann beschleunigt auch.“ Daimler hat seiner Ansicht nach die Belastungen durch die gescheiterte Ehe mit Chrysler inzwischen hinter sich gelassen. Nun hätten die Stuttgarter eine moderne Modellpalette zu bieten und seien im Motorenbereich, wo sie klar hinter BMW und Audi zurückgefallen seien, wieder wettbewerbsfähiger.

Daimlers Vorstandschef Dieter Zetsche jedefalls hat den beiden Konkurrenten in einem Schreiben an die eigene Belegschaft den Kampf angesagt. Auf Sicht plane man mit dem ersten Platz und gebe sich nicht mehr mit einem guten zweiten oder dritten zufrieden.

Seite 1:

BMW rast Mercedes und Audi davon

Seite 2:

Rauere Zeiten schon in naher Zukunft

Kommentare zu " Premiumautobauer: BMW rast Mercedes und Audi davon"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @k.h.a.

    gerne: zu Ihrer Aussage Nr. 1.:

    "All die Dinosaurier aus (vornehmlich) deutscher Produktion sind schon jetzt nur noch lächerliche "walking dead"." ... das mag in Ihrer Wunschvorstellung so sein, mit der Wirklichkeit hat das nichts gemein. Wie man die deutschen Hersteller, die in diesem Jahr sowohl beim Gewinn als auch beim Absatz einen Rekord nach dem anderen einfahren, was Sie übrigens auch locker hier in diesem Blatt nachlesen können, als "walking dead" bezeichen kann, erschließt sich wohl nur Ihnen. Die Gewinne, bei Ihnen "Profite" genannt, bestätigen Sie ja im übrigen in Ihrem eigenen Posting selbst. Womit zur Ihrer Aussage Nr. 2 kommen: "VW/Benz/BMW u.a. bei den gegenwärtigen abnormen Profiten für einen Haufen Blech mit Technik von Vorgestern"

    Nun ja, ich kenne zufällig einen Kfz-Ingenieur, der übrigens bei keinem deutschen Automobilhersteller arbeitet, also unverdächtig sein dürfte und nach seiner Aussage liegen die deutschen Autohersteller, was die Technik angeht, mit an der technologischen Spitze.

    Na, nun konkret genug für Sie ? Ihr Statement dagegen liest sich wie ein Sammelsurium von Beleidigungen und nicht verifizierten Unterstellungen, aber, das zu Trost, da sind Sie nicht alleine.

  • Wenn man sich die vorherigen Kommentare so durchliest, beschleicht einen ob der Unwissenheit, gepaart mit unverhohlener Häme, die da zum Ausdruck kommt, schon das Gefühl,dass es sich hierbei nur um Troll-Kommentare handeln kann.

  • Warum wohl wurde auf eine solche Klausel verzichtet ? Diese klientelregierung hat doch nur einen Zweck, den Konzernen in die tasche zu wirtschaften und damit die Aktionäre aus dem Staatshaushalt zu beschenken. die Staatsschulden, die zur finanzierung dieses Sponsoring gemacht wurden, die hat Merkel einfach den Jungen untergejubelt. Naja, wenn man sowas wählt wie dieses Schwarzgelb, dann ist es eben so.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%