Produkteinstellung
Hipp gibt Verbraucherschützern nach

Nach der Kritik von Verbraucherschützern nimmt der Kindernahrungshersteller Hipp laut Medienberichten zuckerhaltige Instant-Tees aus dem Sortiment. Das Unternehmen spricht von „übler Nachrede“.
  • 6

Pfaffenhofen/BerlinDer Babykost-Hersteller Hipp nimmt nach Medien-Informationen seine zuckerhaltigen Instant-Tees vom Markt. Er reagiere damit auf einen Streit mit der Verbraucherorganisation Foodwatch, berichtete die Berliner Tageszeitung „Tagesspiegel“ (Montag). „Wir haben das Produkt eingestellt, und ab November gibt es einen neuen zuckerfreien Tee“, zitiert das Blatt Firmenchef Claus Hipp. Das im bayerischen Pfaffenhofen ansässige Unternehmen war am Sonntag für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Foodwatch hatte den hohen Zuckergehalt der Hipp-Tees als schädlich für Kleinkinder kritisiert und Hipp im Sommer den „Goldenen Windbeutel“ für den größten Etikettenschwindel des Jahres verliehen. Der Schmähpreis soll Werbelügen entlarven. Hipp erhielt die Auszeichnung laut Foodwatch, da das Unternehmen die Tees als geeignet für Kinder ab dem zwölften Lebensmonat angepriesen habe. Obwohl Hipp den Tee jetzt nicht mehr anbietet, halte der Unternehmer die Kritik der Verbraucherschützer für ungerechtfertigt, schreibt der „Tagesspiegel“.

Der Zuckergehalt in den Tees habe in etwa dem einer Apfelschorle entsprochen, die aus zwei Teilen Wasser und einem Teil Saft gemischt worden sei. Man habe die Verbraucher aber nicht verunsichern wollen, erklärte Hipp seinen Schritt. „Die üble Nachrede ist immer stärker als der Werbeaufwand“.

 
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Produkteinstellung: Hipp gibt Verbraucherschützern nach"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @RCF: Vielleicht erkundigen Sie sich mal, wieviel Zuckergehalt eine Apfelschorle und wieviel etwa Muttermilch hat. Aber nein, brauchen Sie nicht, habe ich bereits für Sie getan: Sie können davon ausgehen, dass Muttermilch gegenüber Apfelschorle (Mischungsverhältnis 1:1, also mehr Apfelsaft als hier in dem Produkt von Hipp) um 50-100% mehr Zucker enthält.
    Und wenn also Muttermilch so viel Zucker enthält: Ist dann nicht im Gegenteil klar, dass Zucker vielleicht sogar das natürlichste Lebensmittel überhaupt ist und Kinder vom ersten Tag an auf süßen Geschmack trainiert werden? Das kommt also nicht von überzuckerten Tees oder Junk Food.

  • Das hängt von Ihrer Einwirkung als Vater (sind Sie wahrscheinlich nicht!) ab. Und ob ihre Kinder in einem sozialen Brennviertel aufwachsen, wo ihnen nur diese Mc-Exkremente zugeführt werden weil H4 nichts anderes ermöglicht.

  • Füttern Sie Ihren Nachwuchs mit Karotten und Salatblättern

    - wenn aus Kindern Jugendliche geworden sind, werden sie ohnehin zu Mc Donalds Dauergästen und Chips Vertilgern vor dem heimischen Computer. lol

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%