Produktionsstopp droht
Gerichtsvollzieher verbieten Yukos Ölverkauf

Gerichtsvollzieher haben dem angeschlagenen russischen Ölkonzern Yukos den weiteren Verkauf von Öl untersagt, was einen Zusammenbruch des Unternehmens beschleunigen könnte. Bei Yukos geht man indes von einem Missverständnis aus, weil ein Verkaufsstopp keinen Sinn mache, hieß es am Mittwoch.

HB MOSKAU/LONDON. Am ohnehin knappen Ölmarkt erreichten die Preise ein neues 21-Jahres-Hoch. Die Gerichtsvollzieher hätten Yukos angewiesen, über seine vier Fördergesellschaften kein Eigentum mehr zu veräußern, erklärte das russische Justizministerium am Mittwoch in Moskau. Bei Yukos hieß es unterdessen, das Unternehmen dürfe zwar kein Öl verkaufen, arbeite sonst aber normal weiter. Derzeit bemühe sich der Konzern um eine Klarstellung vom Justizministerium.

Yukos-Chef Steven Theede sagte, er gehe von einem Missverständnis aus, weil ein Verkaufsstopp auch für die Gerichtsvollzieher keinen Sinn mache. Russland fordert von Yukos Steuernachzahlungen von mehreren Milliarden Dollar.

Unklar blieb zunächst, ob Yukos wegen des Verbotes die Lieferung sofort einstellen muss oder lediglich keine neuen Lieferverträge eingehen darf. Kommt der Verkauf zum Erliegen, dürfte Yukos schnell zusammenbrechen. Der Konzern fördert pro Tag 1,7 Millionen Barrel Öl und damit mehr als der Opec-Staat Libyen. Etwa 20 Prozent des russischen Erdöls wird von Yukos bereitgestellt. Russland selbst ist nach stetigem Wachstum in den vergangenen fünf Jahren nach Saudi-Arabien der zweitgrößte Erdöl-Exporteur. An der New Yorker Rohstoffbörse NYMEX stieg der Preis für Rohöl-Terminkontrakte am Mittwoch auf den Rekordwert von 43,00 Dollar je Barrel. Ein Barrel (rund 159 Liter) der Nordsee-Sorte Brent verteuerte sich um einen Dollar auf 39,55 Dollar.

Seite 1:

Gerichtsvollzieher verbieten Yukos Ölverkauf

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%