Professionelle Kooperation mit Umwelt- und Menschenrechtsgruppen gehört in London zum guten Ton
Britische Konzerne umarmen Kritiker

In London haben nicht nur internationale Konzerne ihre Zentralen, sondern auch viele bekannte Umweltschutz- und Menschenrechtsgruppen.

LONDON. Oxfam und Care bekämpfen von hier aus den Hunger in der Welt, der World Wildlife Fund (WWF) setzt sich für den Schutz der Tierwelt und Amnesty International für die Rechte Gefangener ein. Seit einigen Jahren entdecken immer mehr Konzerne und so genannte Nichtregierungsorganisationen (NGO), dass sie gemeinsam mehr erreichen können als im Streit gegeneinander.

Dass viele britische Unternehmen in den Ranglisten für soziale Verantwortung und nachhaltiges Wirtschaften weit vorne stehen und mit den Kritikern von einst immer intensiver zusammenarbeiten, hält Simon Zadek, Chef von AccountAbility, für das Resultat der besonderen gesellschaftlichen Entwicklung des Landes. „Margaret Thatcher hat den sozialen Zusammenhalt von Regierung, Gewerkschaften und Wirtschaft zerstört und damit Freiräume für NGOs geschaffen“, sagt der Vordenker der gemeinnützigen Gruppe für nachhaltiges Wirtschaften.

Anstelle der entmachteten Gewerkschaften seien die NGOs die neuen Gegenspieler der Konzerne geworden. Und nach aggressiven Kampagnen wie gegen Shell und BP hätten die Unternehmen schnell gelernt, dass sie besser mit ihnen als gegen sie arbeiten sollten.

So kooperiert der Bergbaukonzern Anglo American in Südafrika mit dem WWF beim Naturschutz und mit anderen Gruppen beim Kampf gegen Aids. Er verpflichtet seine Projektleiter, alle Minen oder Fabriken des Konzerns anhand des Regelwerks „SEAT“ in ihren sozialen und ökologischen Folgen zu beurteilen. Von Anfang an sollen sie dabei die Behörden, die Bevölkerung und NGOs einbeziehen. „Gerade in armen Ländern haben unsere großen Projekte gewaltige Auswirkungen“, sagt Edward Bickham, Vizepräsident für externe Angelegenheiten. „Wenn wir darüber mit allen Beteiligten reden, können wir aufkommende Konflikte rechtzeitig lösen.“

Seite 1:

Britische Konzerne umarmen Kritiker

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%