Prognose erhöht
Mazda legt zu

Im vergangenen Halbjahr hat der japanische Autobauer Mazda Motor seinen operativen Gewinn deutlich gesteigert. Dies ist unter anderem dem schwächeren Yen zu verdanken. Die Prognose für das Gesamtjahr wurde angehoben.

HB TOKIO. Der Umsatz kletterte ebenfalls, wenn auch der Zuwachs unter anderem durch Lieferprobleme mit dem beliebten Kompaktwagen Mazda3 begrenzt wurde.An der Tokioter Börse stiegen die Mazda-Aktien nach Veröffentlichung der Zahlen am Mittwoch zeitweise um 2,8 %. Die Titel gingen aber belastet durch schwächere Oktober-Absatzzahlen in den USA mit einem Minus von 2,9 % aus dem Handel.

Der operative Gewinn sei zwischen April und September um zwölf Prozent auf 48,78 Mrd. Yen (rund 347 Mill. €) gestiegen, teilte der sechstgrößte Autohersteller Japans mit. Von Reuters befragte Analysten hatten im Schnitt mit 45,6 Mrd. Yen gerechnet. Der Reingewinn stieg um 66 % auf 31,09 Mrd. Yen. Der Umsatz kletterte um 2,4 % auf 1,35 Billionen Yen. Ein kleiner Wermutstropfen waren die US-Absatzzahlen für Oktober, die um 4,7 % gefallen waren und den Aktienkurs am Mittwoch belasteten.

Für das gesamte Geschäftsjahr bis Ende März geht Mazda nun von einem operativen Gewinn in Rekordhöhe von 95 Mrd. Yen nach bislang avisierten 90 Mrd. Yen aus. Die Erwartungen für den Nettogewinn ließ das Unternehmen mit 55 Mrd. Yen unverändert.

Dank starker Nachfrage und deutlichen Kostensenkungen rechnet Mazda in diesem Jahr von allen großen japanischen Autoherstellern mit dem stärksten Gewinnwachstum. Die Konkurrenten Nissan und Honda wiesen wegen des harten Preiskampfes in den USA jeweils schwächer als erwartet ausgefallene Gewinne aus. Mazda, das zu einem Drittel dem US-Autohersteller Ford gehört, hat eine aggressive Verkaufsoffensive im lukrativen US-Markt angekündigt.

Sowohl in den USA als auch in Europa waren die Umsätze von Mazda im ersten Halbjahr gesunken. Das Unternehmen begründete dis unter anderem damit, dass es international Verzögerungen beim Start neuer Modell wie dem Mazda 5 Minivan gegeben habe. Die Händler hätten zuerst noch ältere Autos abstoßen wollen.

Analysten zeigten sich angesichts der vorgelegten Zahlen beeindruckt: „Insgesamt sind das starke Ergebnisse“, sagte Christopher Richter von CLSA Asia-Pacific Markets. Den Rückgang der US-Absatzzahlen im vergangenen Monat führte er darauf zurück, dass der Absatz im Vorjahreszeitraum außergewöhnlich stark war.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%