Industrie

_

Prognose für 2013: Lockheed Martin trotz Gewinnrückgang optimistisch

Viele Aufträge und ein erfolgreiches Sparprogramm verbreiten Zuversicht in der Chefetage des Rüstungskonzerns Lockheed Martin. Dennoch lasten im Schlussquartal einige Ausgaben auf der Bilanz.

Lockheed Martin fertigt unter anderem den F-22 Raptor Kampfjet. Quelle: Reuters
Lockheed Martin fertigt unter anderem den F-22 Raptor Kampfjet. Quelle: Reuters

New YorkDer US-Rüstungskonzern Lockheed Martin ist trotz eines Gewinnrückgangs im Schlussquartal 2012 für das laufende Gesamtjahr optimistisch. Der größte Lieferant des US-Verteidigungsministeriums teilte am Donnerstag mit, mit einem Anstieg des Gewinns je Aktie auf 8,80 bis 9,10 Dollar zu rechnen.

Anzeige

Der Auftragsüberhang und der Sparkurs würden den erwarteten Absatzrückgang in Folge des allgemeinen Sparzwangs mehr als wettmachen, gab sich Lockheed Martin zuversichtlich. Unsicher sei jedoch, wie sich weitere Einschnitte im Verteidigungsetat auswirken würden, sagte Lockheed-Chefin Marillyn Hewson.

Rüstungsindustrie Wer die Welt mit Waffen ausrüstet

  • Rüstungsindustrie: Wer die Welt mit Waffen ausrüstet
  • Rüstungsindustrie: Wer die Welt mit Waffen ausrüstet
  • Rüstungsindustrie: Wer die Welt mit Waffen ausrüstet
  • Rüstungsindustrie: Wer die Welt mit Waffen ausrüstet

Höhere Steuern, Pensionsverpflichtungen und Kosten im Zusammenhang mit einem Stellenabbau drückten im vierten Quartal den Gewinn um knapp 19 Prozent auf 569 Millionen Dollar. Der Umsatz gab um ein Prozent auf 12,1 Milliarden Dollar nach. Die Aktie des Northrop-Grumman -Konkurrenten verlor 2,9 Prozent.

Waffenindustrie Die größten Rüstungsdeals 2012

  • Waffenindustrie: Die größten Rüstungsdeals 2012
  • Waffenindustrie: Die größten Rüstungsdeals 2012
  • Waffenindustrie: Die größten Rüstungsdeals 2012
  • Waffenindustrie: Die größten Rüstungsdeals 2012

Mit Raytheon fand sich auf der Verliererseite mit einem Minus von 1,9 Prozent ein weiterer Rüstungskonzern wieder. Bei stagnierendem Umsatz ging der Gewinn je Aktie von Raytheon um sieben Prozent auf 1,47 Dollar zurück. Für das laufende Gesamtjahr rechnet das US-Unternehmen mit einem rückläufigen Ergebnis.

  • Die aktuellen Top-Themen
Druck durch US-Verkehrsaufsicht: BMW ruft 140.000 Autos wegen Airbags zurück

BMW ruft 140.000 Autos wegen Airbags zurück

Die Folgen für Autobauer, die durch mangelhafte Airbags des japanischen Zulieferers Takata ausgelöst wurden, nehmen kein Ende: BMW weitet seine Rückrufaktion aus und ruft 140.000 Fahrzeuge in die Werkstätten zurück.

Metro International Trade Services: Goldman Sachs trennt sich von Metalllager-Sparte

Goldman Sachs trennt sich von Metalllager-Sparte

Goldman Sachs hat sich von ihrer Metalllager-Sparte getrennt: Das Tochterunternehmen der Großbank, Metro International Trade Services, wird von Reuben Brothers übernommen. Druck durch die Politik forcierte den Verkauf.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer