Industrie

_

Proteste erwartet: RWE kämpft für sein neues Kohlekraftwerk

RWE kündigt überraschend Pläne für Investitionen in die Kohlekraft an. Im kommenden Jahr will der Energiekonzern den Genehmigungsantrag für ein neues Braunkohlekraftwerk im Rheinland stellen. Das ist mutig. Denn neue Kraftwerke werden überall im Land blockiert.

RWE-Kraftwerk Niederaußem nahe Köln. Quelle: dpa
RWE-Kraftwerk Niederaußem nahe Köln. Quelle: dpa

BERGHEIM. Die Ankündigung ist mutig: RWE will im kommenden Jahr den Genehmigungsantrag für ein neues Braunkohlekraftwerk im Rheinland stellen. Bis zu 2 000 Megawatt soll es an Leistung haben, so viel wie 400 moderne Windkrafträder. Über zwei Milliarden Euro würde es kosten.

Anzeige

Ein Kohlekraftwerk? Die Verantwortlichen bei der Konkurrenz schütteln den Kopf. Natürlich ist alles recht vage. Erst in zwei, drei Jahren könne das Unternehmen entscheiden, ob das Vorhaben zu realisieren sei, ob auch die Wirtschaftlichkeit gewährleistet sei, sagte Johannes Lambertz, Chef der Kraftwerkssparte RWE Power, gestern auf der Jahrespressekonferenz seines Unternehmens.

Aber allein die Ankündigung ist eine Überraschung. Kohlekraftwerke gelten in Deutschland als Auslaufmodell. Weil sie besonders viel des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2) ausstoßen, machen Umweltschützer seit Jahren Front, wurden bundesweit reihenweise Projekte aufgegeben. RWE selbst musste ein Projekt im saarländischen Ensdorf begraben. Gestern besetzten Aktivisten von Greenpeace das in Bau befindliche Kohlekraftwerk von RWE in Eemshaven auf der niederländischen Seite der Emsmündung.

Konkurrent Eon kämpft um Datteln

Konkurrent Eon versucht gerade, den Bau seines milliardenschweren Steinkohlenkraftwerks im westfälischen Datteln noch zu retten, um eine gigantische Investitionsruine zu vermeiden. Der Bau ist wegen Klagen von Anwohnern seit einem Jahr blockiert. "Nach Datteln - wenn es denn überhaupt gebaut wird - wird es in Deutschland keine neuen Kohlekraftwerke mehr geben", sagt der Chef eines der großen Energiekonzerne.

Auch wirtschaftlich ist die Technik derzeit wenig attraktiv. Weil die Versorger immer mehr CO2-Zertifikate kaufen müssen, sinken die Margen. RWE hat aber ein ganz besonderes Interesse an Kohlekraftwerken, speziell an Braunkohleanlagen. Das Unternehmen baut den Rohstoff schließlich selbst günstig ab und will ihn möglichst lange nutzen. Lambertz machte seine Ankündigung bewusst in Niederaußem bei Köln.

Das liegt in der Nähe des Tagebaus, und dort betreibt RWE neun Blöcke mit insgesamt 3 800 Megawatt Leistung. Hier würden auch die neuen Blöcke gebaut. Und passend präsentierte er eine neue Studie, die belegen soll, dass die Braunkohle "ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für Nordrhein-Westfalen" ist. So hingen 42 000 Arbeitsplätze an der Förderung.

RWE müsse neue Anlagen planen, sonst könnte der Konzern die Genehmigung für den Tagebau verlieren, heißt es in Unternehmenskreisen. Vor allem aber wolle RWE ein politisches Zeichen setzen.

  • 09.12.2010, 11:58 UhrOle

    Diese Entscheidung ist nicht mutig sondern einfach nur verantwortungslos! Nach uns die Sintflut ist das Motto von irRWEg.

    Höchste Zeit zu echten Ökostromanbietern zu wechseln, die den Ausbau Erneuerbarer Energien aktiv fördern!

    Auf zur Abstimmung mit der Stromrechnung: http://www.naturvolt.de/preisrechner

  • 09.12.2010, 11:58 UhrOle

    Diese Entscheidung ist nicht mutig sondern einfach nur verantwortungslos! Nach uns die Sintflut ist das Motto von irRWEg.

    Höchste Zeit zu echten Ökostromanbietern zu wechseln, die den Ausbau Erneuerbarer Energien aktiv fördern!

    Auf zur Abstimmung mit der Stromrechnung: http://www.naturvolt.de/preisrechner

  • 09.12.2010, 13:41 UhrOtti

    Es ist einfach nur traurig wie diese "Wir sind dagegen" Leute Stimmung in Deutschland machen.
    Ohne die großen Firmen wären wir heute Entwicklungsland.
    Keine AKW’s, keine Kohle, keine CO2 Speicherung , keine industrie, kein bahnhof, keine Autos, Windräder verschandeln die Landschaft...einfach gegen alles.
    Wohlstand und Arbeitsplätze sollen aber erhalten bleiben.

  • Die aktuellen Top-Themen
Umsatz und Gewinn: Nike wächst rasant

Nike wächst rasant

Im vorherigen Quartal spülte die Fußball-WM Geld in die Kassen von Nike. Auch ohne Großereignis trumpft der größte US-Sportartikelhersteller erneut mit starken Zahlen auf - doch über ihnen liegt ein Schatten.

Autobauer muss Absatzziele korrigieren: BMW feilscht in China

BMW feilscht in China

Der Boom im Riesenreich flacht ab. Das treibt BMW in einen heiklen Poker mit seinen Händlern, die den Autobauer zu einem anderen Geschäftsmodell drängen: Mehr Kompaktmodelle statt Limousinen sollen verkauft werden.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer