PSA Peugeot Citroën: Der träge Löwe aus Frankreich

PSA Peugeot Citroën
Der träge Löwe aus Frankreich

Schrumpfende Marktanteile und Verluste im Kerngeschäft: Der französische Autobauer kämpft PSA Peugeot Citroën mit hausgemachten Schwierigkeiten. Vor allem die deutsche Konkurrenz zeigt, dass es besser geht.
  • 0

ParisDer größte französische Autobauer PSA Peugeot Citroën sucht verzweifelt einen Ausweg aus der Krise. Während Konkurrenten wie Volkswagen und Renault neue Absatzrekorde feiern, muss die Nummer zwei in Europa eine Hiobsbotschaft nach der nächsten verkünden. Nach am Mittwoch veröffentlichten Zahlen verbuchte die Autosparte im vergangenen Jahr einen Verlust von 92 Millionen Euro - nach einem Gewinn von 621 Millionen Euro im Vorjahr. Zuvor hatte die Konzernspitze bereits einen Rückgang des Absatzes auf 3,55 Millionen Fahrzeuge angekündigt. Ein drastisches Sparprogramm soll allein in diesem Jahr rund 6000 Menschen in Europa den Job kosten. 

„Ein Abbau der Überkapazitäten in Europa ist unvermeidbar“, sagte Konzernchef Philippe Varin vom Mittwoch zur Vorlage der Jahresbilanz 2011. „PSA sieht sich mit einer Situation konfrontiert, die wirklich schwierig geworden ist“, gab Vorstandsmitglied Denis Martin vor wenigen Tagen bei einer Anhörung vor dem Parlament zu. 

Die Gründe für den Abstieg der traditionsreichen Gruppe um die Marke mit dem Löwen im Logo sind vielfältig. Analysten verweisen vor allem auf die zu große Abhängigkeit vom schrumpfenden europäischen Markt. Knapp 60 Prozent der produzierten Fahrzeuge werden noch immer dort verkauft. Eindeutig zu viel, meint beispielsweise Branchenexperte Gaëtan Toulemonde von der Deutschen Bank in Paris. Zumal PSA gerade in den Ländern wie Italien und Spanien stark vertreten ist, die besonders unter der EU-Schuldenkrise leiden. 

Zum fünften Mal in Folge wird 2012 ein Rückgang des Marktes in Europa erwartet. Konzernchef Varin erwartet ein Minus von fünf Prozent. Der Rückgang dürfte die bereits bestehenden Überkapazitäten weiter erhöhen. Nach Expertenschätzung lag die Auslastungsquote der Autowerke in Frankreich zuletzt bei nur 70 Prozent. Rentabel werde es erst ab 80 Prozent, heißt es. 

Im Gegensatz zu vielen Konkurrenten verliert PSA auf dem europäischen Heimatmarkt allerdings nicht nur an Umsatz, sondern auch an Marktanteil. Vor allem die wichtigen Kleinwagenmodelle wie der Peugeot 207 oder der Citroën C3 begeisterten zuletzt vergleichsweise wenige Autokäufer. Mit Spannung wird deswegen die Resonanz auf den neuen, für rund 600 Millionen Euro entwickelten Peugeot 208er erwartet. 

Kommentare zu " PSA Peugeot Citroën: Der träge Löwe aus Frankreich"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%