Public Private Partnership
Hochtief baut und betreibt Schulen in Schottland

Der Baukonzern Hochtief hat einen weiteren Public-Private-Partnership-Auftrag in Großbritannien gewonnen. Das Unternehmen soll vier Schulen in Schottland neu bauen, finanzieren und anschließend 30 Jahre lang betreiben, teilte Hochtief am Mittwoch in Essen mit.

dpa-afx ESSEN. Das Vertragsvolumen über die gesamte Laufzeit liege bei etwa 550 Mill. Euro. Zirka 122 Mill. Euro investiere die von Hochtief eigens dazu gegründete Projektgesellschaft PPP Services (North Ayrshire) Ltd. in die Baumaßnahmen.

Hochtief ist mit 50 Prozent an PPP Services beteiligt. Die weiteren Partner seien PFI Infrastructure Finance Ltd., gemanagt vom schottischen Finanzhaus Quayle Munro (30 Prozent), und die Norddeutsche Landesbank, London (20 Prozent).

Das Projekt an der Westküste Schottlands südlich von Glasgow umfasst den Hochtief-Angaben zufolge den Neubau von vier Schulen in Ardrossan, Saltcoats, Irvine und auf der Insel Arran. Insgesamt werden die Gebäude über eine Fläche von etwa 45 000 Quadratmetern verfügen und zirka 3 600 Schülern und Lehrern Platz bieten.

Die Bauarbeiten sollen noch in diesem Monat beginnen und im August 2007 komplett abgeschlossen sein. Danach werde die Projektgesellschaft auch für das Facility- und Asset-Management an den Schulen verantwortlich sein.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%