Quartalsbericht
Motorsägenhersteller Stihl traut sich 2006 was zu

Das Geschäft beim schwabischen Motorsägenhersteller Stihl läuft in diesem Jahr dank der Nachfrage von Hobby-Holzbearbeitern bisher besser als erwartet. Vor allem die Nachfrage der Privatkunden sei gestiegen.

HB WAIBLINGEN. Der weltweite Umsatz der Stihl-Gruppe sei von Januar bis August um 14,1 Prozent auf 1,38 Mrd. Euro gestiegen, sagte Vorstandschef Bertram Kandziora am Mittwoch in Waiblingen bei Stuttgart. Die gedämpften Erwartungen vom Frühjahr hätten sich nicht bestätigt. Damals hatte er fü4r 2006 noch allenfalls ein Plus von fünf Prozent für möglich gehalten. Nun soll es ein zweistelliger Prozentsatz mehr werden als im vergangenen Jahr. „Das wollen wir aus eigener Kraft erreichen““ sagte Kandziora. Zukäufe seien nicht geplant.

Vor allem die Nachfrage der Privatkunden sei gestiegen. Steigende Energiepreise machten das Heizen mit Holz attraktiver, was den Absatz von Motorsägen fördere.

Allein das Deutschland-Geschäft wuchs in den ersten acht Monaten um 16 Prozent. Das sei ein außergewöhnliches Wachstum, sagte der Stihl-Chef. Auch die neu erschlossenen Märkte in Bulgarien, der Ukraine und in Indien entwickelten sich positiv.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%