Quartalsbilanz
Hochtief baut sich im Ausland reich

Das Auslandsgeschäft war im dritten Quartal der Wachstumstreiber für den deutschen Bauprimus Hochtief. Die Bücher sind voll.

HB LONDON. Der Gewinn vor Steuern sei von 45,2 auf 57,1 Mill. Euro gestiegen, teilte Hochtief am Donnerstag in London mit. Analysten hatten im Durchschnitt ein Vorsteuerergebnis von nur 55,8 Mill. Euro erwartet. Der Konzerngewinn gab wegen steuerlicher Effekte jedoch von 17,4 auf 10 Mill. Euro nach. Der Auftragseingang sank von 3,92 auf 3,56 Mrd. Euro. Der Auftragsbestand summierte sich damit auf 19,92 Mrd. Euro nach 18,1 Mrd. Euro ein Jahr zuvor - rein rechnerisch sind damit die Bücher für die nächsten anderthalb Jahre gefüllt. Die Bauleistung des Konzerns stieg im Quartal von 3,7 auf 4,1 Mrd. Euro, der Außenumsatz von 3,2 auf 3,6 Mrd. Euro.

Für das Gesamtjahr 2005 erwartet Hochtief unverändert, das Ergebnis vor Steuern um etwa 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr steigern zu können. Der Konzerngewinn soll um mehr als die Hälfte zulegen. Mit den Ergebnissen der ersten neun Monate nimmt Hochtief Kurs auf dieses Ziel: Der Vorsteuergewinn legte um 62,7 Prozent auf 206,1 Mill. Euro, der Konzerngewinn um 53,7 Prozent auf 54,4 Mill. Euro zu.

Der Konzern veröffentlichte zudem erstmals den Wert seiner 5 Flughafen- und seiner 10 Public-Private-Partnership-Projekte, die aus der Zusammenarbeit mit der öffentlichen Hand resultieren. Ohne Einberechnung von Konzessionsprojekten der Töchter Leighton und Aecon belaufe sich der Nettobarwert auf 870 Mill. Euro, teilte Hochtief mit. Das darin investierte Kapital belaufe sich auf rund 530 Mill. Euro. Damit sei bereits ein Mehrwert von rund 340 Mill. Euro geschaffen worden.

Wie der Konkurrent Bilfinger Berger setzt auch der deutsche Branchenprimus auf sein wachsendes Auslandsgeschäft und den Ausbau des Dienstleistungsgeschäfts rund um das Bauen. Hochtief erwirtschaftet derzeit 83 Prozent seines Außenumsatzes im Ausland. In der Region Asien-Pazifik konnte der Konzern im dritten Quartal seinen Gewinn vor Steuern von 27,6 auf 41,1 Mill. Euro in die Höhe schrauben. „Mit neuen Public-Private-Partnership-Projekten, erfolgreichen Service-Aufträgen und gefragten Leistungen in unserem Kerngeschäft Bauen behaupten wir unsere führende Wettbewerbsposition und schreiben erneut gute Zahlen“, betonte Hochtief-Chef Hans-Peter Keitel.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%