Quartalsergebnis gesteigert
K+S profitiert von hoher Kalinachfrage

Der Kasseler Düngemittelspezialist hat im dritten Quartal dank der starken Nachfrage nach Kali- und Magnesiumprodukten ein höheres Ergebnis erzielt als im Jahr zuvor. K+S bekräftigte seine Jahresziele.

HB FRANKFURT. Der operative Gewinn (Ebit) sei auf 23,3 Millionen Euro nach 10,5 Millionen Euro im Vorjahresquartal gestiegen, teilte das im Nebenwerteindex MDax gelistete Unternehmen am Montag in Kassel mit. Von Reuters befragte Analysten hatten im Durchschnitt mit einem Betriebsgewinn von 18,7 Millionen Euro gerechnet. Mit Ausnahme der Sparte für Hobbygärtner Compo hätten alle Geschäftsbereiche Zuwächse erzielt. Der Umsatz sei um 12,1 Prozent auf 551,2 Millionen Euro geklettert. Der Gewinn nach Steuern stieg auf 20,7 Millionen Euro nach 8,4 Millionen Euro vor Jahresfrist.

Das Unternehmen geht weiterhin davon aus, dass der Jahresüberschuss 2004 deutlich über dem Vorjahr liegen wird und sich auch der Umsatz kräftig verbessern wird. „In den verbleibenden Wochen des Jahres 2004 wird die positive Geschäftsentwicklung, vor allem auf Grund der starken Nachfrage nach Kalidüngemitteln, anhalten“, stellte das Unternehmen in Aussicht. Zudem werde die vollständige Übernahme des Salzgeschäftes esco mit 15 Millionen Euro im laufenden Jahr zum Ergebnis beitragen. K+S hatte im Juni die Anteile an dem Gemeinschaftsunternehmen von der belgischen Solvay übernommen.

In der wichtigsten Sparte Kali- und Magnesiumprodukte gewinnt der Konzern unter Tage die für Mineraldünger benötigten Kali- und Magnesiumsalze. Die Nachfrage nach Kalidüngemitteln sei weltweit nach wie vor hoch, besonders in Lateinamerika. Der Betriebsgewinn in der Sparte stieg im dritten Quartal auf 13,7 Millionen Euro nach 3,7 Millionen Euro im Jahr zuvor. Die zweitgrößte Geschäftssparte Compo wies im dritten Quartal allerdings einen operativen Verlust von 2,4 (Vorjahr: Minus 1,7) Millionen Euro aus. Die Sparte leide immer noch unter hohen Ammoniakpreisen, hieß es. Im kleinsten Geschäftsbereich fertiva verdiente K+S operativ 0,5 Millionen Euro. Das Salzgeschäft, das Auftausalze, Speise- sowie Industrie- und Gewerbesalze umfasst, steigerte den operativen Gewinn auf 5,1 Millionen Euro nach 2,3 Millionen Euro.

K+S, die frühere Kali und Salz AG, gehört nach eigenen Angaben zu den führenden Herstellern von kali- und magnesiumhaltigen Erzeugnissen für die Landwirtschaft sowie für industrielle Anwendungen und ist in Europa die Nummer Zwei unter den Feld- und Spezialdüngemittelproduzenten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%