Quartalszahlen
Daimler spricht erneut Gewinnwarnung aus

Um Punkt 12 Uhr lieferte Daimler seine Zahlen für das dritte Quartal. Und wie befürchtet wurde High Noon zum Waterloo: Der Autobauer muss einen herben Ergebnisrückgang hinnehmen und die Prognose für das Gesamtjahr senken. Die Aktie bricht direkt nach der Meldung ein.

gie DÜSSELDORF. Der Autobauer Daimler hat seine Ziele für das laufende Jahr erneut gesenkt. Für 2008 werde nur noch mit einem operativen Ergebnis von mehr als sechs Milliarden Euro gerechnet, teilte der Konzern in Stuttgart mit. Die ursprüngliche Prognose hatte Vorstandschef Dieter Zetsche zum Halbjahr bereits von 7,7 Milliarden auf einen Wert von rund sieben Milliarden Euro gesenkt.

Für Branchenexperte Jürgen Pieper vom Bankhaus Metzler ist dies ein schlechtes Zeichen: Zwei „Gewinnwarnungen in drei Monaten ist für so einen Traditionskonzern schon übel.“ Noch schlimmer sei aber, dass Daimler keinen Ausblick liefert: Für „uns war es sehr enttäuschend, dass Daimler für 2009 keine Richtungsangabe macht“, meint Pieper. Der Konzern ließ lediglich verlauten, dass eine exakte Prognose aufgrund des Marktumfeldes derzeit schwierig sei.

Auffällig war auch an dem Zahlenwerk, dass Daimler hat nach den neuerlichen Verlusten von Chrysler den US-Autobauer nun mit Buchwert null in den Büchern führt. Daimler hält ja noch rund 20 Prozent an dem angeschlagenen US-Autobauer. Autoexperte Jürgen Pieper deutet dies so: „Daimler geht wohl selbst nicht mehr davon aus, noch etwas für die Chrysler-Anteile zu bekommen.“

Für das dritte Quartal meldete der Daimler-Konzern ein EBIT von 648 Mio. Euro und blieb damit deutlich unter den Erwartungen der Analysten von 1,3 Mrd. Euro. Der Ergebnisrückgang sei besonders auf das niedrigere Ergebnis der Pkw-Sparte zurückzuführen, hieß es in der Unternehmensmitteilung.

„Die sich verschärfende Bankenkrise, ihre Auswirkungen auf die Realwirtschaft und die daraus resultierende weltweite Verunsicherung der Konsumenten hat die Geschäftsentwicklung von Daimler im dritten Quartal deutlich negativ beeinflusst“, teilte der Vorstand mit.

Vorstandschef Dieter Zetsche sagte: „Wir stehen vor einer Situation, die sehr herausfordernd ist.“ In allen Geschäftsfeldern würden konsequent Effizienzprogramme umgesetzt. „Die Substanz unseres Unternehmens ist sehr solide.“ Die Lkw-Sparte habe ihr operatives Ergebnis von 480 auf 510 Millionen erhöht. Das EBIT im Bereich Financial Services sei von 87 auf 173 Millionen Euro gestiegen.

Vor allem die bisherige Ertragsperle Mercedes-Benz verhagelt Daimler die Bilanz. Der operativen Gewinn der Sparte sackte im dritten Quartal um 92 Prozent auf nur noch 112 Millionen Euro ab. Die Pkw-Marke erlebe einen „abrupten Nachfragerückgang“ und verdiene wegen der gestiegenen Nachfrage nach Kompaktwagen nicht mehr so viel Geld wie bisher, räumte das Unternehmen ein. Daimler verabschiedete sich von dem Ziel, in diesem Jahr mehr Mercedes, Smart und Maybach zu verkaufen. Es sei nur noch ein Absatz in der Größenordnung des Vorjahres zu erwarten, teilte Daimler mit.

Der Oberklasse-Konkurrent Audi legt derweil trotz Krise im Absatz weiter zu. Mercedes-Benz lieferte im dritten Quartal nur 112 Mio. Euro Gewinn vor Steuern und Zinsen ab nach 1,3 Milliarden Euro im Vorjahr. Auf die Restwert der Leasingautos schreibt Daimler knapp eine halbe Milliarde Euro ab.

Seite 1:

Daimler spricht erneut Gewinnwarnung aus

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%