Quartalszahlen
Ein trauriger Tag für die Solarbranche

Viele Unternehmen aus der Solarbranche präsentieren heute schwache Bilanzen. Die Probleme drohen die Firmen zu erdrücken. Nur eine Firma konnte trotz der Krise Gewinne einfahren.
  • 17

DüsseldorfQ-Cells galt einst als Branchenliebling: Der Solarzellenhersteller aus Sachsen-Anhalt war weltweit das größte Unternehmen seiner Art. 2009 wurde Q-Cells noch als „Business of the Year“ ausgezeichnet: Wegen außergewöhnlicher Finanzergebnisse, starkem Wachstum und Marktführerschaft.

Doch das war einmal: Nachdem Q-Cells am Mittwoch seine Bilanz vorstellte, stürzte der Kurs der Aktie um 18 Prozent ab. Und das lag nicht nur an der allgemeinen Panik der Frankfurter Trader, sondern auch an den schlechten Zahlen des Solarzellenbauers: Q-Cells hatte im zweiten Quartal 355 Millionen Euro Verlust gemacht – und dass, obwohl sich die Verkäufe im Vergleich zu den vorangegangenen drei Monaten verdoppelt hatten.

„2011 wird ein schwieriges Jahr“, sagt der Vorstandsvorsitzende Nedim Cen in einer eilig einberufenen Telefonkonferenz und kündigte einen weiteren Abbau von Stellen in der deutschen Fertigung von Solarzellen und in der Verwaltung an. Doch selbst das könnte nicht reichen, um das Unternehmen aus der Krise zu führen. „Wenn sie überleben wollen, ist eine Option ein Investor von außerhalb“, sagt der Analyst Lars Dannenberg von der Berenberg Bank in London. Q-Cells benötige mehr Kapital, da im nächsten Februar eine Anleihe über 211 Millionen Euro fällig werde.

Auch dem angeschlagenen Solarmodulhersteller Solon sitzen die Gläubiger im Nacken. Seit Monaten verhandelt Solon-Chef Stefan Säuberlich über die Verlängerung von Krediten über 275 Millionen Euro. „Wir sind zuversichtlich, dass wir im vierten Quartal mit den Banken zu einem Abschluss kommen“, sagt Säuberlich.

Kommentare zu " Quartalszahlen: Ein trauriger Tag für die Solarbranche"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wer Eigentümer einer Immobilie ist, sollte noch dieses Jahr über die Anschaffung einer Photovoltaik-Anlage nachdenken. In 2011 gibt es noch eine garantierte Einspeisevergütung von 0,2874 €/kwh + noch einen Rabatt von 0,16 €/kwH wenn >30% des erzeugten Stroms selber verbraucht wird. Die Anlage ist trotz einer Anschaffung von ca. 25.000 € nach 10 Jahren abbezahlt und danach macht man nur noch Gewinn. Zudem ist eine PV-Anlage steuerlich absetzbar, da man die MwSt. voll ansetzen kann und diese zu 100% vom Finanzamt erstattet bekommt. Wir wohnen im Rhein-Sieg Kreis und wenn man nur die niedrigste Anzahl an Sonnenstunden im Jahr (980) ansetzt, kommt man auf Renditen von ca. 6-7% p.a. Und keiner weiß heute wie teuer der Strom in 10 Jahren sein wird, ich lach mich dann schlapp weil ich völlig unabhängig bin und vor hohen Strompreisen, die andere teuer einkaufen müssen, geschützt bin.

  • Jemand spricht mir aus dem Herzen. Wenn man mal überlegt, dass eine Bundeskanzlerin angeblich einen Dr. in Physik gemacht haben will und dann von "Erneuerbaren Energien" spricht, dann denkt man sich wieviel geistige Schwäche darf man besitzen und trotzdem ein Land regieren. Manchmal wünsche ich mir, dass ich so einen Dreck wie Dschungelcamp oder DSDSDSDSD schauen kann ohne darüber nachzudenken. Dann würde ich zu dem verblödeten Teil der Deutschen gehören und was unsere Politiker für einen Schwachsinn verbocken, wäre mir dann egal. Jeder, der von Erneuerbaren oder Regenerativen Energien spricht, ist entweder noch nicht aus der Grundschule oder muss ein ganz, ganz dummer Mensch sein.

  • Die Quelle? Sonne und Wind werden nicht weniger, wenn man sie verwendet. Öl und Uran schon.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%