Quartalszahlen
PPR und Puma können zulegen

PPR und die deutsche Tochter Puma blicken auf ein ordentlichen erstes Halbjahr 2009 zurück: Der französische Luxuswarenanbieter und Handelskonzern hat die Folgen der Wirtschaftskrise auf sein Geschäft weitgehend weggesteckt. Puma steigerten seinen Umsatz sogar deutlicher als erwartet.

HB PARIS. Der Umsatz von PPR ging um 3,6 Prozent auf 9,235 Mrd. Euro zurück, wie PPR am Freitag mitteilte. Der Anteil der ausländischen Märkte sei dabei weiter angestiegen. Im frühen Handel stieg die Aktie um fünf Prozent

Operativ sank der Gewinn um knapp fünf Prozent, wobei vor allem Gucci mit einem soliden Zuwachs der Gruppe half. Analysten hatten mit einem deutlicheren Rückgang gerechnet. Unterm Strich wurde ein Minus von 18,7 Prozent auf 281 Mio. verzeichnet.

Auch die deutsche PPR-Tochter Puma stemmte sich zumindest bei der Umsatzentwicklung gegen die Krise: Im zweiten Quartal verbuchte die Sportartikelfirma ein Umsatzplus von 4,1 Prozent auf 600,3 Mio. Euro. Der Quartalsumsatz sei höher als erwartet ausgefallen, sagte ein Börsianer. Der Sportartikel-Hersteller hat aber im ersten Halbjahr weniger verdient als im Vorjahr. Das operative Ergebnis des Herzogenauracher Unternehmens ging von 189 auf 177 Mio. Euro zurück. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sank bei PUMA von 216 auf 208 Mio. Euro.

Dabei schlug sich PUMA den Angaben nach vor allem der US-Markt gut. In Europa musste das Unternehmen einen Rückgang der Erlöse von zehn Prozent hinnehmen. Dies lag unter anderem an dem hohen Vorjahreswert. 2008 hatte die Fußball-Europameisterschaft zu kräftigen Umsätzen geführt. Auch in der Region Asien/Pazifik gab es einen leichten Umsatzrückgang im ersten Halbjahr. Die Puma Aktie lag im frühen Handel leicht im Plus.

PPR-Chef Francois-Henri Pinault sagte, das Unternehmen habe trotz der sich weiter verschlechternden Märkte solide Ergebnisse abgeliefert, mit denen er zufrieden sei. Mit Blick auf das zweite Halbjahr hieß es, PPR werde sich auf weiter mit den erforderlichen Maßnahmen auf unsichere wirtschaftliche Rahmenbedingungen einstellen. Im Frühjahr hatte PPR bereits einen Stellenabbau angekündigt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%