Quartalszahlen
Wie Audi sich entstauben will

Die Basis stimmt, doch der Glanz fehlt: Audi konnte zwar den Absatz erneut steigern, aber nicht in mehr Gewinn ummünzen. Bei wichtigen Technologien haben andere die Nase vorn – Audi braucht neue Ideen.
  • 6

DüsseldorfDie Zeit geht an keinem Auto spurlos vorbei. Jeder Kilometer fordert seinen Tribut, egal wie gut Sie Ihr Auto pflegen. Den kleinen Kratzer in der Stoßstange können Sie zwar mit etwas Politur und Mühe kaschieren, der Wagen steht gut da. Doch irgendwann hilft Polieren alleine nicht mehr weiter, wichtige Verschleißteile wollen ersetzt werden. Und solche Investitionen gehen schnell ins Geld.

Das bekommt derzeit auch Audi zu spüren, nur geht es hier nicht im ein paar Liter Motoröl oder einen Satz frische Reifen, sondern um neue Fabriken, Produktionsanlagen und die Entwicklung neuer Modelle.

Audi hat einiges aufzuholen: Bei wichtigen Projekten ist das Unternehmen ins Hintertreffen geraten, die Konkurrenz ist in Schlüsseltechnologien den Audianern meist einen Schritt voraus. BMW etwa setzt bei dem Elektroauto i3 als erster großer Hersteller auf eine Karosserie aus Kohlefaser und gilt als technisch führend. Der futuristische Hybrid-Sportwagen i8 steht in den Startlöchern, Daimler will demnächst eine elektrische B-Klasse auf den Markt bringen – der Kooperation mit Tesla sei Dank.

Der etwas glücklose Entwicklungsvorstand Wolfgang Dürheimer musste im vergangenen Jahr seinen Posten wieder räumen – nach nur zehn Monaten. Sein Nachfolger wurde Ulrich Hackenberg, bis dahin seines Zeichens Chefentwickler der Konzernmutter Volkswagen.

Und noch ein Spitzenmanager wechselte von Wolfsburg nach Oberbayern: Produktionsvorstand Frank Dreves, der zum 31. März in Ruhestand gegangen war, wurde durch Hubert Waltl ersetzt – der zuvor dieselbe Position bei VW inne hatte. Ein klares Indiz, dass Wolfsburg den Stillstand in Ingolstadt nicht länger hinnehmen und durch getreue Manager mehr Kontrolle gewinnen will.

Die bei Audi geplanten Elektrovarianten des Sportwagens R8 und des Kleinwagens A1 schafften es unter Entwicklungschef Dürheimer nicht über das Prototypenstadium hinaus. – bis Hackenberg einschritt: „Die Chancen für eine Produktion stehen nicht schlecht“, sagte der neue Audi-Technikvorstand dem Handelsblatt und revidierte so die Entscheidung seines Vorgängers zumindest in Teilen. Das war im Dezember, seitdem ist es wieder ruhig um den Elektroflitzer geworden, der den Rekord für solche Antriebe auf der Nordschleife hält.

Audi hat in Sachen Innovation einiges aufzuholen: Hohe Ausgaben in diesem Bereich haben den Konzern denn auch in den ersten drei Monaten dieses Jahres ein wenig gebremst. Zwar verkaufte die Volkswagen-Nobeltochter zwischen Januar und Ende März erneut mehr Autos. Den höheren Absatz und den wachsenden Umsatz konnte der Autobauer aber nicht in höhere Gewinne ummünzen.

Unter dem Strich verdiente die VW-Tochter mit gut einer Milliarde Euro sogar ein kleines bisschen weniger Geld. Der Umsatz hingegen kletterte deutlich um mehr als zehn Prozent, wie Audi am Montag mitteilte. Die Rendite schmilzt aber weiter dahin. Die operative Marge sackte um einen Punkt auf 10,1 Prozent ab. Damit liegen die Ingolstädter allerdings noch immer über dem selbst gesetzten Zielkorridor von acht bis zehn Prozent. Finanzvorstand Axel Strotbeck erklärte die Entwicklung mit hohen Vorleistungen für neue Modelle und der Erweiterung der Produktion. Dieses Geld geben bei Audi vor allem zwei Vorstände aus, die bis vor kurzem noch bei der Konzernmutter Volkswagen Dienst taten.

Kommentare zu " Quartalszahlen: Wie Audi sich entstauben will"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Audi ist eine (nicht immer gut erzogene) Tochter von VW

    Aber ein BWL-Typ an der spitze ist wie Cyan-Kali im Speiseeis

  • Ach noch was! "Premium" Produkte sollen wir bezahlen und demnächst, ich glaube spätestens 2016, kommt kein einziger Audi Q5 mehr aus Europa/Ingolstadt, der wird nämlich nur noch in Mexiko gebaut. dann kommt mir kein Q5 mehr vor die Tür.

  • Vorsprung durch Technik. Ha, die haben immer noch keine aktive Verkehrszeichenerkennung im Audi Q5.
    Das bietet selbst VW schon, ich glaube seit 2 Modelljahren im Mini-SUV an.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%