Ranking: Die beliebtesten deutschen Biermarken

RankingDie beliebtesten deutschen Biermarken

Deutschlands Brauer klagen über sinkenden Absatz - und versuchen ihren Markt darum mit Biermischgetränken und alkoholfreien Varianten zu verteidigen. Welches Bier bei den Deutschen besonders beliebt ist.

  • 14

    Kommentare zu " Ranking: Die beliebtesten deutschen Biermarken"

    Alle Kommentare

    Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

    • Dank des Reinheitsgebots und der Marktmacht der überregionalen Großbrauereien schmecken alle Markenbiere in Deutschland gleich. Es ist kaum zu glauben, aber heutzutage brauen die Amis die besseren Biere und damit ist nicht "Bud" gemeint. Bier in Deutschland ist langweilig geworden.

    • Ich sach nur, Flensburger Kellerbier, einfach gut!

    • Bitte klarstellen: Erdinger kommt aus Erding und hat keine Braustätte in München. Redaktion sollte das schon wissen.
      Oettinger ist kein "Billigbier" und wird gebraut nach dem Reinheitsgebot. Bei "Teuerbier" finanziert man Fernsehwerbung, Rennsportwerbung, bedruckte Gläser und all den Unsinn. Oettinger verzichtet darauf und kann anders kalkulieren. Hopfen, Malz, Wasser kostet bei allen Brauereien ähnlich und die Qualität richtet sich u.a. nach dem Gehalt der Stammwürze. Da war Köpi mal die Nr. 1; im Verbund mit dem Eifeler Bauern - und Bitterbier Bitburger verkommt dieses ehemalige Topprodukt langsam.

    Serviceangebote