Ratiopharm-Mutter in der Krise

Miese Preise, keine Besserung

„Gute Preise. Gute Besserung“ – so wirbt der Generika-Hersteller Ratiopharm. Doch Mutterkonzern Teva kämpft ums Überleben. Der Pharma-Riese hat sich bei der Expansion verzockt – und Milliarden an Börsenwert verbrannt.
Kommentieren
Der Mutterkonzern Teva kämpft ums Überleben. Quelle: Pressefoto
Ratiopharm-Firmenzentrale in Ulm

Der Mutterkonzern Teva kämpft ums Überleben.

(Foto: Pressefoto)

FrankfurtDie Investoren waren auf schlechte Nachrichten vorbereitet. Aber dass es beim Pharmakonzern Teva so mies läuft – damit hatten die Aktionäre nicht gerechnet. Teva, der in Deutschland für seine Marke Ratiopharm bekannt ist, weist zum Halbjahr mit einem Nettoverlust von rund 5,5 Milliarden Dollar auf. Der Konzern korrigierte zudem seine Ertragsprognose für das Gesamtjahr abermals deutlich nach unten und kürzte die Dividende um 75 Prozent.

An der Börse stürzte die Aktie des israelischen Pharmaherstellers zeitweise um bis zu 24 Prozent – satte acht Milliarden Dollar Börsenwert waren innerhalb kurzer Zeit verbrannt. Seit Mitte 2015 hat die Teva-Aktie inzwischen zwei Drittel verloren und notiert auf dem niedrigsten Stand seit rund 14 Jahren.

Teva wird zum Opfer seiner eigenen, überambitionierten Akquisitionsstrategie. Ein Schicksal, das zuvor bereits den US-Konkurrenten Valeant ereilt hatte. Denn Teva hatte in den letzten Jahren durch eine ganze Serie von Zukäufen expandiert, darunter 2010 auch die Übernahme des führenden deutschen Generikaherstellers Ratiopharm. Als Desaster indessen erwies sich jetzt vor allem der Kauf der Generikasparte von Actavis, für die Teva 2016 rund 40 Milliarden Dollar an den Vorbesitzer Allergan überwies.

Mit der Übernahme stiegen die Israelis zwar zum unangefochtenen Führer im Geschäft mit patentfreien Nachahmer-Medikamenten auf. Aber das Timing war extrem schlecht und der Preis offenbar weit überzogen, was Teva jetzt mit einer Wertberichtigung von gut sechs Milliarden Dollar auf Actavis und andere US-Aktivitäten einräumte.

Die größten Pharmakonzerne der Welt
Platz 20: Astellas
1 von 20

Gemessen am reinen Pharmaumsatz ist Astellas die Nummer zwei der japanischen Pharmaindustrie. Der Schwerpunkt liegt auf Transplantationsmedizin, Onkologie und Antiinfektiva. Die Japaner kamen im vergangenen Jahr auf einen Umsatz von 11,1 Milliarden Dollar.

Platz 19: Boehringer
2 von 20

Das Labor von Boehringer Ingelheim: Der zweitgrößte deutsche Pharmakonzern ist fest in Familienhand. Die Schwerpunkte liegen auf Mittel gegen Atemwegserkrankungen wie etwa das Lungenmittel Spiriva. Ein weiteres bekanntes Mittel ist Pradaxa, das zur Thrombose-Prävention eingesetzt wird. Geschätzter Umsatz 2015: 12,6 Milliarden Dollar.

Platz 18: Takeda
3 von 20

Takeda ist der größte japanische Pharmahersteller und bietet Mittel in verschiedenen Therapiegebieten. Die Japaner haben sich 2014 durch die Fusion mit Nycomed deutlich vergrößert und kamen voriges Jahr auf einen Pharmaumsatz von 13,8 Milliarden Dollar.

Platz 17: Allergan
4 von 20

Allergan hieß früher einmal Actavis und ist unter anderem Hersteller von Botox. 2015 machte das Unternehmen einen Umsatz von 15,1 Milliarden Dollar.

Platz 6: Bayer
5 von 20

Der größte deutsche Pharmakonzern hat sich im Gegensatz zu dem Jahr 2015 um ganze zehn Platze verbessern können. Der Umsatz 2017: 43,1 Milliarden Dollar. Top-Produkte sind beispielsweise der Gerinnungshemmer Xarelto und das Augenmedikament Eylea.

Platz 15: Novo Nordisk
6 von 20

Die Produktion von Langzeitinsulin der Firma Novo Nordisk: Der dänische Arzneihersteller ist einer der weltweit führenden Anbieter von Mitteln gegen Diabetes. Er kam im vergangenen Jahr auf einen Umsatz von 16,1 Milliarden Dollar.

Platz 14: Bristol-Myers Squibb
7 von 20

Der New Yorker Konzern hat seinen Schwerpunkt bei Mitteln gegen HIV und in der Immunologie, aber auch in der Onkologie. Der Pharmaumsatz lag 2015 bei 16,6 Milliarden Dollar.

Durch die Übernahme wird der Konzern nun  umso härter vom rasanten Preisverfall auf dem US-Generikamarkt getroffen.  „Wir verbuchen beschleunigte Preiserosion und rückläufige Absatzmengen“, räumte Teva-Interimschef Itzhak Peterburg ein.

Hintergrund ist ein deutlicher Wandel auf dem US-Pharmamarkt. Versicherer und andere Kostenträger schließen sich dort verstärkt zu Einkaufs-Kooperationen zusammen und setzen mit Ausschreibungen und Rabattverträgen zusehends größere Preisnachlässe bei Medikamenten durch. Zudem hat die Arzneimitteilbehörde FDA die Zulassung von Generika beschleunigt, was den Konkurrenzkampf zusätzlich anheizt.

Die Entwicklung zeichnet sich zwar schon seit dem vergangenen Herbst ab, ist aber offenbar noch weitaus brisanter als bisher erwartet und trifft Teva besonders hart. „Die Käufer beherrschen den Markt“,  sagt Wells-Fargo- Analyst David Maris. Auch die Aktien anderer Generikahersteller wie Mylan oder Perrigo gerieten daraufhin unter Druck und verloren vier bis sechs Prozent an Wert.

Wie heftig das Geschäft belastet wird, ist an den Zahlen von Teva auf den ersten Blick gar nicht zu erkennen. Für das erste Halbjahr berichtete der Konzern einen Umsatzanstieg um 15 Prozent auf 11,3 Milliarden Dollar und ein Plus beim Betriebsgewinn von vier Prozent auf 3,2 Milliarden Dollar. Aber darin ist erstmals auch das erworbene Actavis-Geschäft voll enthalten, das im Halbjahr 2016 noch 3,7 Milliarden Dollar Umsatz erzielt.

Das heißt: Wäre Actavis schon im Vorjahr vollständig in der Bilanz aufgetaucht, hätte Teva nun einen Umsatzrückgang von etwa 15 Prozent vermelden müssen. Damit hat sich der Pharma-Riese de facto ein schrumpfendes Geschäft eingekauft und dafür 35 Milliarden Dollar Schulden aufgenommen.

Deutsche Standorte werden verschont
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Ratiopharm-Mutter in der Krise: Miese Preise, keine Besserung"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%