Rechte des VW-Aufsichtsrats
VW-Betriebsräte streiten weiter mit Porsche

Der Streit zwischen Porsche und dem VW-Betriebsrat verschärft sich offenbar: Der Konflikte dreht sich nach einem Medienbericht nun nicht mehr nur um die Mitbestimmung in der Porsche-Holding, sondern auch um die Rechte des VW-Aufsichtsrats.

HB HANNOVER/STUTTGART. Auf der Sitzung des VW-Kontrollgremiums am vergangenen Dienstag hätten die Arbeitnehmervertreter den Antrag gestellt, dass Verträge zwischen der VW-Tochter Audi und Porsche künftig der Zustimmung des VW-Aufsichtsrats unterworfen werden sollen, heißt es in einem Bericht des Magazins "Spiegel". Porsche sei der größte, nicht aber der alleinige Aktionär und dürfe keine Sonderrechte in Anspruch nehmen, argumentiert der Betriebsrat.

Kommt der Antrag durch, würde dies die Zusammenarbeit zwischen Porsche und Audi erschweren. Die Kapitalvertreter konnten sich nach Informationen des Magazins nicht auf eine Ablehnung des Antrags einigen. Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch habe die Abstimmung auf die nächste Sitzung vertagt. Eine Stellungnahme des VW-Betriebsrats war zunächst nicht zu erhalten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%