Reifenhersteller
Michelin warnt vor ungünstigen Wechselkurseffekten

Der Reifenhersteller Michelin rechnet für dieses Jahr verstärkt mit negativen Währungseffekten. Bis zu 120 Millionen Euro Gewinn dürften aufgezehrt werden. An seiner Ergebnisprognose hält der Konzern weiter fest.
  • 0

ParisDer französische Reifenhersteller Michelin rechnet für dieses Jahr verstärkt mit negativen Währungseffekten. Dadurch dürften 110 bis 120 Millionen Euro an Gewinn aufgezehrt werden, sagte der Continental-Rivale am Donnerstag voraus. Zuletzt hatte das Management die Belastung noch auf 85 bis 115 Millionen Euro beziffert. An seiner Ergebnisprognose hält es weiter fest. Demnach soll der Betriebsgewinn aus dem fortlaufenden Geschäft vor Währungseffekten 2017 zulegen. Michelin reagiert derzeit mit einem Sparkurs auf zunehmende Konkurrenz durch Günstiganbieter.

Im abgelaufenen Quartal steigerte der Konzern seinen Umsatz um drei Prozent auf 5,34 Milliarden Euro. Dazu trugen Preisanhebungen und eine stärkere Nachfrage nach Premiumreifen bei. Analysten hatten allerdings im Schnitt etwas höhere Erlöse von 5,35 Milliarden Euro erwartet.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Reifenhersteller: Michelin warnt vor ungünstigen Wechselkurseffekten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%