Reifenhersteller Pirelli

Börsengang soll 3,3 Milliarden Euro einbringen

Zwei Jahre nach dem Abschied von der Mailänder Börse bringt Pirelli wieder Aktien auf den Markt. Der Reifenspezialist will damit mehr als drei Milliarden Euro einnehmen. Der Börsengang könnte 2017 der größte in Europa werden.
Kommentieren
Reifen für Formel1-Rennwagen sind die Spezialität der Italiener. Quelle: Reuters
Pirelli

Reifen für Formel1-Rennwagen sind die Spezialität der Italiener.

(Foto: Reuters)

MailandDer italienische Reifenhersteller Pirelli will bei seiner Rückkehr an die Mailänder Börse bis zu 3,3 Milliarden Euro einnehmen. Der Continental-Konkurrent kündigte am Donnerstag an, 350 Millionen Aktien auszugeben. Im Falle einer entsprechenden Nachfrage könnten weitere 50 Millionen Aktien dauerhaft auf den Markt kommen. Die Preisspanne für die dann insgesamt 400 Millionen Aktien bewegt sich zwischen 6,30 und 8,30 Euro je Aktie.

Das ist weniger als ursprünglich erhofft. Pirellis Eigner um Hauptaktionär China National Chemical Corporation (ChemChina) hatten nach früheren Insiderinformationen ursprünglich bis zu neun Milliarden Euro angepeilt.

Den Erlös streicht eine Investorengruppe um den chinesischen Konzern ChemChina ein. Das Chemie-Unternehmen hatte Pirelli 2015 für etwa 7,4 Milliarden Euro übernommen. Dabei wurde das Geschäft mit Lkw-Reifen abgespalten und mit dem Reifengeschäft von ChemChina zusammengelegt. Im Zuge der Übernahme wurde die Pirelli-Aktie von der Mailänder Börse genommen.

In den Handel starten sollen die Aktien den Plänen zufolge in der ersten Hälfte des kommenden Monats. Der Börsengang könnte der größte in Europa in diesem Jahr werden. Bislang hat die Allied Irish Banks den Titel inne; die vom Staat in der Finanzkrise gerettete irische Bank war im Mai an die Börse zurückgekehrt. Pirelli ist jetzt ganz auf Reifen für Pkw und Formel1-Rennwagen spezialisiert.

  • rtr
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Reifenhersteller Pirelli: Börsengang soll 3,3 Milliarden Euro einbringen"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%