Reifenkonzern will Schulden deutlich abbauen
VDO-Übernahme belastet Continental

Der Gewinn des Autozulieferers Continental ist im ersten Quartal wegen der Zinsen für die Finanzierung der Siemens-Autoelektroniksparte VDO geschrumpft.

HB HANNOVER. Das Nettoergebnis sank um 38 Prozent auf 166,8 Millionen Euro, wie Conti am Dienstag in Hannover mitteilte. Vor Zinsen und Steuern (Ebit) verdiente das Unternehmen aber mit 457 Millionen Euro 4,6 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Experten hatten im Schnitt mit einem Überschuss von 271 Millionen und einem Ebit von 390 Millionen Euro gerechnet. Ohne Abschreibungen auf Vermögenswerte von VDO hätte Conti operativ 588,2 (Vorjahr: 442,8) Millionen Euro verdient. Der Umsatz stieg um 67,5 Prozent auf 6,64 Milliarden Euro.

"Wir haben trotz teils unbefriedigender Entwicklung der Reifenmärkte unsere Erwartungen für den Gesamtkonzern klar übertroffen. Dabei hat uns eine insgesamt ordentliche Entwicklung der Automobilproduktion insbesondere in Europa und Asien unterstützt", sagte Continental-Chef Manfred Wennemer. Für die Jahresziele 2008 liege das Unternehmen auf Kurs. "Weiteren Rohmaterialpreissteigerungen werden wir durch Preiserhöhungen, Mixverbesserung und weiter verbesserter Effizienz begegnen."

Höhere Rohstoffkosten belasteten das erste Quartal mit 38 Millionen Euro und sorgten für einen operativen Gewinnrückgang in den Reifendivisionen, die anderen Sparten verdienten mehr. Auch die infolge der VDO-Akquisition mehr als verdoppelten Investitionen sowie das gestiegene Forschungsbudget schlugen zu Buche. Der Netto-Zinsaufwand summierte sich auf 158 Millionen Euro. Die Schulden legten im Vergleich zum Vorjahr um knapp 10 Milliarden auf 11,2 Milliarden Euro zu. Conti hatte für VDO 11,4 Milliarden Euro bezahlt. "Zum Jahresende rechnen wir mit einem deutlichen Abbau der Verschuldung", bekräftigte Finanzchef Alan Hippe.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%