Industrie

_

Rekordsprung und Formel 1: Schlagzeilen beflügeln Image von Red Bull

Rekordquote beim Spartensender n-tv, mehr Live-Zuschauer auf Youtube als je zuvor: Der Rekordsprung von Felix Baumgartner erreichte ein Höchstmaß an Aufmerksamkeit – Sponsor Red Bull reibt sich die Hände.

Großer Sprung für einen Menschen – großer Sprung für Red Bull: Felix Baumgartners Höhenrekord ist auch aus Marketingsicht ein Erfolg gewesen. Quelle: AFP
Großer Sprung für einen Menschen – großer Sprung für Red Bull: Felix Baumgartners Höhenrekord ist auch aus Marketingsicht ein Erfolg gewesen. Quelle: AFP

DüsseldorfDer Brausehersteller Red Bull hat schon schlechtere Tage erlebt. Am Sonntag dominierten von den Österreichern finanzierte Events und Sportler die Nachrichten weltweit, egal ob online, offline oder im TV. Zum einen war da Sebastian Vettels Sieg beim Formel-1-Rennen in Südkorea. 3,52 Millionen Deutsche verfolgten das Rennen – morgens um 8 Uhr. Bedeutsamer war jedoch der Auftritt Felix Baumgartners. Der brachte n-tv einen Rekord: Der Stratosphären-Sprung des Österreichers hat dem Nachrichtenkanal am Sonntagabend die beste Einschaltquote in der Geschichte des Senders beschert. Zwischen 20.10 Uhr und 20.15 Uhr, als der Mann nach dem Sprung aus 39 Kilometern Höhe in New Mexico landete, verfolgten bis zu 6,93 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 19,4 Prozent) das Ereignis. Insgesamt verbuchte n-tv bei seiner mehr als vier Stunden langen Übertragung 2,24 Millionen Zuschauer (8,8 Prozent).

Anzeige

Auf der Videoplattform Youtube verfolgten mehr als acht Millionen Zuschauer gleichzeitig das Spektakel – damit wurde der bisherige Rekord der Google-Tochter praktisch pulverisiert: 500.000 Besucher fanden sich zeitweilig währende der Olympischen Sommerspiele in London bei der Plattform ein. Das dürfte auch der Rekord für Live-Übertragungen im Internet überhaupt sein: Als bisheriger Spitzenwert insgesamt galten die über sieben Millionen Zuschauer, die der Netz-Dienstleister Akamai im Januar 2009 bei der Amtseinführung von US-Präsident Barack Obama zählte. Mehr globale Präsenz an einem Tag ist kaum machbar. Und entsprechend beflügelt wurde einmal mehr das Image von Red Bull.

Felix Baumgartner Das Geschoss aus der Stratosphäre

  • Felix Baumgartner: Das Geschoss aus der Stratosphäre
  • Felix Baumgartner: Das Geschoss aus der Stratosphäre
  • Felix Baumgartner: Das Geschoss aus der Stratosphäre
  • Felix Baumgartner: Das Geschoss aus der Stratosphäre

In Fuschl am See dürften daher einige Damen und Herren zufrieden den Fernseher anmachen, im Netz surfen und die Zeitung aufschlagen. Denn mit jeder Übertragung, jedem Bericht, jedem Live-Ticker wurde die Öffentlichkeit an den Sponsor des tollkühnen Projektes erinnert: Red Bull, ansässig in der Nähe von Salzburg. Die tagelange, wetterbedingte Verschiebung des Sprungs dürfte bei dem Unternehmen entsprechend auch wohlwollend registriert worden sein. Denn Events wie der tollkühne Sprung aus der Stratosphäre sollen die Marke des österreichischen Brausebrauers stärken. Dabei nimmt dieser allerdings immer wieder ein gehöriges Risiko in Kauf.

Das 1984 gegründete Unternehmen verkauft einen Drink, der nach Gummibärchen schmeckt, leistungssteigernd sein soll und rund 1,50 Euro pro Dose kostet – billigere Alternativen gibt es im Dutzend. Auch wenn Firmenchef Dietrich Mateschitz immer auf die Qualität hinweist: Der Konkurrenz sind die Österreicher vor allem mit cleverem Marketing davongeflogen. Mit dem eingängigen Slogan „Red Bull verleiht Flügel“, aber vor allem mit kräftigen Investitionen in den Namen. Dafür gibt der Hersteller nach Medienberichten auch heute noch rund 30 Prozent des Umsatzes aus – und damit angeblich mehr als für die Produktion. Red Bull selbst äußerst sich nicht zu diesen Zahlen. Wenn es ums eigene Unternehmen geht, ist man sehr zurückhaltend.

  • 14.10.2012, 09:47 Uhrstatesman

    Seit vielen Wochen wird dieser komplett überflüssige Unfug beworben.
    Die Gummibärchen-Brause freut sich über jeden Startabbruch, denn damit bleibt der Quatsch im Gespräch, und die Marke auch.

  • 14.10.2012, 10:16 UhrHarlemjump

    Wow, Herr Baumgartner ist ja ein toller Mann, um nicht zu sagen "ein richtiger Held"

    lach!

    Auch ich weiß nicht, was der Unfug eigentlich soll. Wer findet sowas eigentlich gut und auch nocht erwähnenswert?

    Wenn jemand aus freien Stücken sein Leben riskiert, soll er das machen, aber bitte für sich allein. Oder braucht Herr Baumgartner die Selbstdarstellung?

  • 14.10.2012, 11:51 UhrPequod

    Tao
    ------
    Narren, mißachten ihr Leben, um ihre Wünsche zu be-
    friedigen. Auch wenn sie sich dabei selbst durch ihre
    Gelüste geistige und körperliche Schäden zufügen,
    sind sie niemals zufrieden, und geben auch niemals
    auf!

  • Die aktuellen Top-Themen
Geschenke für Haustiere: Ein Halsband für 249 Euro

Ein Halsband für 249 Euro

Nicht nur Kinder und Freunde können an Heiligabend auf eine schöne Überraschung hoffen. Immer mehr Tierfreunde beschenken auch ihre Hunde, Katzen, Vögel oder Meerschweinchen. Das kurbelt das Geschäft vieler Firmen an.

Daimler-Finanzvorstand: „Konzern für Kartellverfahren gwappnet“

„Konzern für Kartellverfahren gwappnet“

Das Kartellverfahren der EU-Kommission gegen Daimler läuft noch. Doch der Konzern hat sich bereits auf den Ernstfall vorbereitet: Der Finanzvorstand informiert über die Höhe der Rückstellungen.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer