Industrie

_

Rekordsprung und Formel 1: Schlagzeilen beflügeln Image von Red Bull

Rekordquote beim Spartensender n-tv, mehr Live-Zuschauer auf Youtube als je zuvor: Der Rekordsprung von Felix Baumgartner erreichte ein Höchstmaß an Aufmerksamkeit – Sponsor Red Bull reibt sich die Hände.

Großer Sprung für einen Menschen – großer Sprung für Red Bull: Felix Baumgartners Höhenrekord ist auch aus Marketingsicht ein Erfolg gewesen. Quelle: AFP
Großer Sprung für einen Menschen – großer Sprung für Red Bull: Felix Baumgartners Höhenrekord ist auch aus Marketingsicht ein Erfolg gewesen. Quelle: AFP

DüsseldorfDer Brausehersteller Red Bull hat schon schlechtere Tage erlebt. Am Sonntag dominierten von den Österreichern finanzierte Events und Sportler die Nachrichten weltweit, egal ob online, offline oder im TV. Zum einen war da Sebastian Vettels Sieg beim Formel-1-Rennen in Südkorea. 3,52 Millionen Deutsche verfolgten das Rennen – morgens um 8 Uhr. Bedeutsamer war jedoch der Auftritt Felix Baumgartners. Der brachte n-tv einen Rekord: Der Stratosphären-Sprung des Österreichers hat dem Nachrichtenkanal am Sonntagabend die beste Einschaltquote in der Geschichte des Senders beschert. Zwischen 20.10 Uhr und 20.15 Uhr, als der Mann nach dem Sprung aus 39 Kilometern Höhe in New Mexico landete, verfolgten bis zu 6,93 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 19,4 Prozent) das Ereignis. Insgesamt verbuchte n-tv bei seiner mehr als vier Stunden langen Übertragung 2,24 Millionen Zuschauer (8,8 Prozent).

Anzeige

Auf der Videoplattform Youtube verfolgten mehr als acht Millionen Zuschauer gleichzeitig das Spektakel – damit wurde der bisherige Rekord der Google-Tochter praktisch pulverisiert: 500.000 Besucher fanden sich zeitweilig währende der Olympischen Sommerspiele in London bei der Plattform ein. Das dürfte auch der Rekord für Live-Übertragungen im Internet überhaupt sein: Als bisheriger Spitzenwert insgesamt galten die über sieben Millionen Zuschauer, die der Netz-Dienstleister Akamai im Januar 2009 bei der Amtseinführung von US-Präsident Barack Obama zählte. Mehr globale Präsenz an einem Tag ist kaum machbar. Und entsprechend beflügelt wurde einmal mehr das Image von Red Bull.

Felix Baumgartner Das Geschoss aus der Stratosphäre

  • Felix Baumgartner: Das Geschoss aus der Stratosphäre
  • Felix Baumgartner: Das Geschoss aus der Stratosphäre
  • Felix Baumgartner: Das Geschoss aus der Stratosphäre
  • Felix Baumgartner: Das Geschoss aus der Stratosphäre

In Fuschl am See dürften daher einige Damen und Herren zufrieden den Fernseher anmachen, im Netz surfen und die Zeitung aufschlagen. Denn mit jeder Übertragung, jedem Bericht, jedem Live-Ticker wurde die Öffentlichkeit an den Sponsor des tollkühnen Projektes erinnert: Red Bull, ansässig in der Nähe von Salzburg. Die tagelange, wetterbedingte Verschiebung des Sprungs dürfte bei dem Unternehmen entsprechend auch wohlwollend registriert worden sein. Denn Events wie der tollkühne Sprung aus der Stratosphäre sollen die Marke des österreichischen Brausebrauers stärken. Dabei nimmt dieser allerdings immer wieder ein gehöriges Risiko in Kauf.

Das 1984 gegründete Unternehmen verkauft einen Drink, der nach Gummibärchen schmeckt, leistungssteigernd sein soll und rund 1,50 Euro pro Dose kostet – billigere Alternativen gibt es im Dutzend. Auch wenn Firmenchef Dietrich Mateschitz immer auf die Qualität hinweist: Der Konkurrenz sind die Österreicher vor allem mit cleverem Marketing davongeflogen. Mit dem eingängigen Slogan „Red Bull verleiht Flügel“, aber vor allem mit kräftigen Investitionen in den Namen. Dafür gibt der Hersteller nach Medienberichten auch heute noch rund 30 Prozent des Umsatzes aus – und damit angeblich mehr als für die Produktion. Red Bull selbst äußerst sich nicht zu diesen Zahlen. Wenn es ums eigene Unternehmen geht, ist man sehr zurückhaltend.

  • 15.10.2012, 17:16 Uhrblack

    ich fand es witzig; Respekt.
    Trotzdem kippe ich den Gummibärensaft nicht in mich rein.

    Und dem Argument die 50 Mille sinnvoller einzusetzen kann ich durchaus zustimmen; aber Spaß darf auch erlaubt sein.
    Ansonsten können wir alle gleich unser ganzes Vermögen zur Spende in was weis ich geben.

  • 15.10.2012, 14:44 Uhreinzeller

    Ich kann nicht nachvollziehen, weshalb man an der Aktion etwas Negatives finden kann. Es war grenzüberschreitend. Die Werbung von Red Bull, war weniger aufdringlich als die von Biersorten beim Fußball.
    Genauso könnte man auch sagen was der Quatsch von Columbus, Marc o Polo, Leonardo etc. sollte.
    Nur wenn wir Grenzen überschreiten, können wir die Bereiche dahinter erschließen.
    Endlich mal wieder eine positive Nachricht, ein Beleg darür was Menschen leisten können, außer sich gegenseitig in die Luft zu sprengen.

  • 14.10.2012, 16:37 UhrBullenversteher

    Hab mir mal deren Seite angeschaut da sind alle Parameter wie Höhe und speed angezeigt wenn er denn springt. Und wenn man es richtig sieht ist eine evtl.Rotation in der Höhe nicht bis schwer zustoppen.Diese kann bis zum exodus gehen.Da bringt dann das automatische auslösen des Fallschirms mit bullen Logo dann auch nichts mehr.Daher viel Glück bei dem Unfug..

  • Die aktuellen Top-Themen
Vereinigung Cockpit droht: Neue Pilotenstreiks bei Lufthansa

Neue Pilotenstreiks bei Lufthansa

Erst im April hatte der schärfste Streik in der Unternehmensgeschichte die Lufthansa hart getroffen. Kein halbes Jahr später erklären die Piloten sich wieder bereit zum Arbeitskampf. Schon kurzfristig könnte es losgehen.

Chemiekonzern: BASF will in China zehn Milliarden investieren

BASF will in China zehn Milliarden investieren

BASF will bis 2020 seinen Standort in China ausbauen. Vor allem Forschung und Produktionskapazitäten sollen hierbei fokussiert werden. Dafür will der weltgrößte Chemiekonzern zehn Milliarden Euro investieren.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer