Renault
Autobauer trotzt schlechtem Russland-Geschäft

Der immer weiter einbrechende Markt in Russland macht Renault zu schaffen, die russische Marke AvtoVAZ machte über hundert Millionen Euro mehr Verlust. Dennoch konnten die Franzosen einen Gewinnsprung erzielen.
  • 0

ParisRenault hat dank neuer Modelle im vergangenen Jahr einen Gewinnsprung erzielt. Der Überschuss verdreifachte sich 2014 auf 1,89 Milliarden Euro, wie der Auto-Hersteller am Donnerstag mitteilte. In diesem Jahr strebt der Volkswagen-Rivale weitere Verbesserungen beim Absatz und Ergebnis an.

Gut kamen am Markt der kleine Geländewagen Captur, der neue Clio mini sowie die Fahrzeuge der Billig-Marke Dacia an. Insgesamt erhöhte sich der weltweite Absatz um 3,2 Prozent – trotz Problemen in Brasilien und vor allem in Russland.

In Russland wird der Markt wegen der dortigen Wirtschaftskrise nach Experteneinschätzung dieses Jahr um bis zu 35 Prozent schrumpfen. Der lokale Auto-Hersteller AvtoVAZ, den Renault indirekt über den japanischen Schwesterkonzern Nissan kontrolliert, weitete seinen Verlust 2014 auf 182 (Vorjahr: minus 34) Millionen Euro aus. Renault hat zudem angekündigt, seine eigene Fabrik in Moskau für drei Wochen stillzulegen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Renault: Autobauer trotzt schlechtem Russland-Geschäft"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%