Renault-Chef Ghosn
Rekord auf Automarkt auch 2012 möglich

Der Automarkt steuert 2012 laut Renault-Chef Ghosn auf einen Absatzrekord zu. Der Vorstandsvorsitzende schränkt diese Erwartungen jedoch auch leicht ein. Denn: „Europa bleibt der größte Unsicherheitsfaktor.“
  • 0

CascaisRenault-Chef Carlos Ghosn traut dem Automarkt auch 2012 einen Absatzrekord zu. Allein die Euro-Schuldenkrise könne das Wachstum im kommenden Jahr gefährden, sagte Ghosn am Freitag. „Wenn es nicht zu einer wirtschaftlichen Katastrophe und einer Krise wie nach der Lehman-Pleite kommt, wird meiner Meinung nach 2012 wieder zu einem Rekordjahr für die Autohersteller, egal was Europa macht.“

Das laufende Jahr werde unabhängig vom Geschäft der kommenden beiden Monate auf jeden Fall mit einer Bestmarke enden, sagte Ghosn weiter, der zugleich Chef des japanischen Renault-Partners Nissan ist. Die europäischen Absatzziele der beiden Konzerne für das nächste Jahr will Ghosn mit Vorsicht festlegen: „Europa bleibt der größte Unsicherheitsfaktor.“

Für 2011 hat Renault ein Plus bei Umsatz und verkauften Fahrzeugen angekündigt. Im Vorjahr setzte der französische Hersteller 2,9 Millionen Einheiten ab und erlöste 39 Milliarden Euro. Nissan nannte Anfang des Jahres ein Absatzziel von 4,6 Millionen Fahrzeugen für das laufende Geschäftsjahr, das im März 2012 endet. Dies würde ein Plus von 9,9 Prozent zum Vorjahr bedeuten. Zuversichtlich äußerte sich Ghosn über die Marktchancen von Elektrofahrzeugen.

Er rechne damit, dass China bald eine staatliche Förderung dieser Antriebstechnologie ankündigen werde. Die beiden Konzerne hätten gemeinsam vier Milliarden Euro in Elektromobilität investiert. Nissan habe bis Ende September bereits 15.000 Modelle des stromgetriebenen Modells Leaf abgesetzt. Bis 2016 wollen Renault und Nissan laut Ghosn 1,5 Millionen stromgetriebene Fahrzeuge ausliefern.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Renault-Chef Ghosn: Rekord auf Automarkt auch 2012 möglich"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%