Rezession in Brasilien
General Motors hält Bänder in Argentinien an

Die meisten Fahrzeuge, die der US-Autobauer in Argentinien herstellt, werden nach Brasilien verkauft. Dort herrscht aber gerade Rezession. Deshalb lässt GM die Produktion in Argentinien an vier Tagen im September ruhen.
  • 0

Buenos AiresGeneral Motors reagiert mit einem Produktionsstopp auf die schwache Auto-Nachfrage in Brasilien. An vier Tagen im September stünden die Bänder in den argentinischen GM-Werken still, erklärte die Opel-Mutter am Montag. Brasilien ist der Hauptabnehmer der dort produzierten Fahrzeuge. Das Land steckt derzeit aber in der Rezession. Daher war die Fahrzeugproduktion in Argentinien bereits von Juni auf Juli um rund 16 Prozent gesunken. In Argentinien bauen unter anderem auch Volkswagen, Ford, Toyota, Peugeot und Fiat Chrysler Autos.

Daimler hatte am Montag mitgeteilt, wegen der Absatzkrise in Brasilien Arbeitszeit und Bezahlung seiner Belegschaft im Nutzfahrzeug-Werk in Sao Bernardo in der Nähe von Sao Paulo um je ein Fünftel zu kürzen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rezession in Brasilien: General Motors hält Bänder in Argentinien an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%