Rheinmetall

Kein Börsengang der Autoteile-Sparte

Der Rüstungsbauer Rheinmetall sagt den geplanten Börsengang der Autoteile-Sparte ab. Das Unternehmen will auch in Zukunft an seinen beiden Säulen Rüstung und Automotive festhalten.
Kommentieren
Der Vorstand der Rheinmetall AG, Gerd Kleinert, Armin Papperger und Helmut P. Merch (von links nach rechts) heute in Düsseldorf. Der Rüstungsbauer bläst den geplanten Börsengang seiner Autoteilesparte ab. Quelle: dpa

Der Vorstand der Rheinmetall AG, Gerd Kleinert, Armin Papperger und Helmut P. Merch (von links nach rechts) heute in Düsseldorf. Der Rüstungsbauer bläst den geplanten Börsengang seiner Autoteilesparte ab.

(Foto: dpa)

DüsseldorfRheinmetall bläst den geplanten Börsengang seiner Autoteilesparte ab. Auch künftig halte das Unternehmen an den beiden Säulen Rüstung und Automotive fest, teilte das Unternehmen am Mittwoch bei der Bilanzvorlage in Düsseldorf mit.

Das laufende Geschäftsjahr markiere den Beginn einer neuen Strategie, mit der sich Rheinmetall zu einem internationalen Partner für Sicherheit und Mobilität weiter entwicklen möchte, erklärte Vorstandschef Armin Papperger. Im vergangenen Jahr hatte der Konzern seinen Umsatz um 6 Prozent auf 4,7 Milliarden Euro gesteigert. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern lag mit gut 300 Millionen Euro allerdings deutlich unter dem Vorjahr von 354 Millionen Euro.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Rheinmetall: Kein Börsengang der Autoteile-Sparte"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%